Ich sehe weiß

Nein, ich habe kein Augenleiden. Nach gefühlten 100 Tagen sind sie endlich fertig – die Türen. Alle weiß und das ist super-, superschön! Es ist heller und wirkt ruhiger.
Platz frei für mehr Deko an den Wänden 🙂
„Gut Ding braucht Weile“ – heißt es sprichwörtlich. Ich füge noch ein „zähes Durchhaltevermögen“ hinzu. Denn nachdem die erste Türe gestrichen war und es sich abzeichnete wieviel Zeit es kosten wird das Projekt durchzuziehen, da hätte ich mich am liebsten ins Auto gesetzt und wäre weit, weit weg. So lange fortgeblieben, bis sie sich von selbst gestrichen hätten.
„Leidensfähigkeit“ ist auch noch ein Punkt. Fast zwei Wochen Dauerbaustelle im Haus. Abgehängte Türen auf Holzböcken, ein Mix aus Ungestrichenem, Halbfertigem und Fertigem. Mit Pinseln, Rollern, Farbdosen, Werkzeug… belagerte Abstellflächen. MIt nach Hause kommen und erholen war da nix.
Was ganz wichtig war, war das Ziel vor Augen. Wie schon mal erwähnt: „Das Licht am Ende des Tunnels“.
Und jetzt, jetzt ist es schön. Der ganze Aufwand hat sich absolut gelohnt.

Klar, was jetzt kommt: Bilder von den Türen. Guckt ihr 🙂

vintage (1)
vintage (2)
vintage (3)
vintage (4)
vintage (5)
jotul ofen
Vielleicht ist es euch aufgefallen. Auf diesem Foto ist keine Tür zu sehen.
Stress vorbei, Ruhe kehrt ein.
In Anbetracht der kühlen Außentemperaturen ist es schön, sich vor dem Kamin- äh, Ofen zu räkeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.