Archiv für den Monat: Oktober 2017

Häkeltechnisch läuft es…

…nicht so, dass ich groß was präsentieren könnte. „Ich bin keine Maschine“ 🙂
Aber eine Kleinigkeit ist doch am Entstehen:

 

 

Handwerkstechnisch, mit den größeren Maschinen, läuft es sehr gut. Bald aber nicht mehr, denn dann ist das Bauprojekt beendet. Dann läuft es handarbeitstechnisch wieder…
Genug der Verwendung von „laufen“ und „technisch“.
Auf bald im Demnächst.

 

 

Auf ein Mitteilerchen

An der Kasse im Baumarkt gibt es einen Drehständer mit Meterstäben, besonderen Holzmesswerkzeugen. Auf jedem dieser Teile steht ein Name. Hieße ich Jürgen, Thomas, Stefan… dann würde ich fündig. Könnte mir damit meine Bretter, Latten, Schraubabstände und vieles mehr vermessen. Ich und all ihr Frauen da draußen dürft das nicht. Stimmt nicht ganz. Wenn ihr euch wie ein Jürgen fühlt, dann schon. Nur Männernamen. Kein einziger Frauenname mehr. Vor vielen Wochen entdeckte ich eine einsame „Franziska“ unter all den Männern. Wahrscheinlich war das ein Druckfehler. Sollte wohl nur ein Franz werden.
Ich kann eine Mörtelmaschine bedienen und Beton, Maurer- und erdfeuchten Mörtel mit einer Hand in der Hosentasche mischen. Könnte man das Breizeugs essen, es würde im Geschmack sämtliche, bisher gebackenen, Kuchen in den Schatten stellen.
Ich weiß was ein Ringanker ist. Habe neulich mit einem Mann diese Thematik eruiert. Mit einem dümmlichen Grinsen im Gesicht lauschte er mir und – glaubte mir nicht. Ich erzählte baustahlharte Fakten und der Dödel sah nur eine Frau mit – ja was – dem Hirn für Cremetuben vor sich. Gern würde ich wie ein Maurer fluchen. Das hat sicher etwas sehr befreiendes. Unflätige Ausdrücke in die Welt hinausschreien.
Ach was echauffiere ich mich. Ich kann doch so gut Sachen anfertigen, welche Frauen und wenige Männer gern mögen. Handarbeit. Da bin ich ab und an gefragt. Hat doch eine Zeitschrift bei mir angeklopft. Was habe ich mich gefreut, bis es auf die Entlohnung kam. Da gingen leider unsere Vorstellungen auseinander. Kreative Arbeit für oder unter dem Mindestlohn – da konnte ich nur ablehnen. Das Projekt wäre toll gewesen, die Ansprechpartnerin auch, aber der Rest. Jetzt würde ich auch wieder ganz gerne derbe Ausdrücke in…
So. Geh jetzt mal Fliesenkleber anrühren und eine kostenlose Meterstabanleitung für Frauen anfertigen 😉

Aufgehübschter Schal

Eine Freundin hat ihren Tücherberg minimiert und mir einen Teil davon überlassen. Die Farbe des Schals finde ich schön. Vorher hatte er in der gleichen Farbe Fransen dran. Ein nettes Teil, aber… Habe also kurzerhand die Fransen abgeschnitten, eine Borte drangehäkelt und mit der Nähmaschine den etwas fransigen Rand geglättet. Sieht für viele vielleicht unprofesionell aus, für mich lässig. Manchmal ist das Unperfekte schöner als das Makellose. Aber das liegt immer im Auge des Betrachters.
Ein dunkelblauer wartet auch noch auf eine kreative Umgestaltung.

 

 

 

 

 

Wenn Gehäkeltes überlebenswichtig für…

…meine Zimmerpflanzen wird. Quasi „Tatort Fensterbank“.
Also. Weder ich noch mein Mann fressen unsere Fensterbrettbegrünung an. Würde auch doof aussehen: Zwei Erwachsene dicht auf der Fensterbank zusammengezwängt kauernd, in ihrer Mitte ein Blumentopf, an welchem sie an den Blättern knabbern…
Bei unserer Katze ist das normal. Vor allem in den Morgenstunden leidet sie an einem Aufmerksamkeitsdefizit unsererseits. Um sich Gehör äh Geseh von uns Zweibeinern zu verschaffen, beißt sie demonstrativ in diverse Grünpflanzen. Sie signalisiert: Hallöchen, ich wandle schon geraume Zeit durchs Haus und will jetzt aber flotti mit fressbarem Zeug versorgt werden. Aber bitte nicht schon wieder dieses trockene Discounterfutter vom letzten Mal!
Das meiste Grünzeug verkraftet die Attacken ganz gut, aber nicht alle. Eine Orchideenpflanze, welche  ziemlich entkräftet, von einer der Töchter, bei mir  in Pflege gegeben wurde, litt unter den zahnkräftigen Berührungen seitens des Vierbeiners.
Habe ihr ein gehäkeltes sicheres Zuhause verschafft. Ich drücke ihr meine grünen Daumen, gönne ihr Ruhe und hoffe, dass sie sich aus ihrem desolaten Zustand bald auf den Weg der Genesung begibt.