Archiv der Kategorie: Flohmarktschätze

Mein „russian spleen“

Nach einem höheren Wissen oder so, schwimmen wir alle auf diesem schwebenden Erdklumpen, auf einer Wellenlänge. Sollen alle irgendwie miteinander verbunden sein. Oder so ähnlich. Für manche Thesen bin ich vielleicht zu sehr Realist oder mein geistiger Horizont zu gering. Aber irgendwas muss schon dran sein. Ich war noch nie in Russland, der russischen Föderation.
Nach obiger These müsste aus diesem Erdteil auch was in mir vorhanden sein. Ganz klar belegt dies doch meine Leidenschaft für Matroschkas und dieses Kästchen (made in USSR). Entworfen wurden die netten Püppis 1890. Als Inspiration soll eine aus Japan importierte Fukurokuju-Puppe gedient haben (Danke Wikipedia!)
Ha! Somit ist auch ein „μ“ (mü) Japan in mir. Der schwarze Humor aus England, die Lautstärke einer wütenden Italienerin, die Liebe zu französischem Käse, Feta aus Griechenland, schottischer Dickschädel, kubanische Rhythmen… Wau, ich trage die ganze Welt ein bisschen in mir.
Heute habe ich sozusagen meine russischen „vibrations“ im Secondhandladen gepflegt. Sind mir einfach so zugeschwommen 😉

 

 

Dies und das und jenes

Ein bisschen hier häkeln:

 

Ein bisschen da häkeln:

Ein bisschen Aquaplaning ist schön für Schnecken:

Ein bisschen den Wollfundus bereichert:

Ein bisschen Wildblumen gepflückt:

Ein bisschen den weiten Ausblick genossen:

Ein bisschen über die zwei kleinsten Matroschkas geschmunzelt:

Ein bisschen meine Püppisammlung erweitert:

Ein bisschen Gemüsegarten fotografiert:

Das war mein bisschen dies, das und jenes 🙂

Ausbeute des Tages: Was für euch und was für mich

War heute unterwegs. Viele schöne Orte habe ich angesteuert. Ein Wollladen, ein Gebrauchtwarenkaufhaus und ein schönes Interieurcafe waren unter anderem das Ziel.
So. Was ich für euch mitgebracht habe:



Dieses schöne Häkelmuster, gefunden im Wollgeschäft, eignet sich wunderbar für Lappen. Spül-, Topf-, Handtuchtücher, Taschen, Kissen…
Es ist ein gut griffiges, stabiles, festes Muster.
Hier mal meine Anleitungsskizze. X bedeutet feste Masche, das andere Zeichen soll drei gemeinsam abgemaschte Stäbchen symbolisieren. Die Punkte sind einfach Punkte.
Die Häkelschrift dürfte 99,9 Prozent von euch geläufig sein.


Für mich ist diese wunderbar leuchtende Vase. Orange ist ja nicht jedermanns Geschmack. Meiner eigentlich auch nicht. Nur bei diesen Retrovasen finde ich diese Farbe schön.
Und noch eine Ausnahme gibt es: Menschen mit richtig orangen Haaren, ungefärbt, sehen auch klasse aus! Wenn ich so recht darüber nachdenke, sind Möhren auch farblich tipitopi.
So. Jetzt lass ich es gut sein.



Euch allen ein gutes Wochenende. Versucht euch eine schöne Zeit zu machen 🙂

Farbenfreischein oder spontane Streichaktion

Spontane Aktivitäten sind oftmals entspannter als von langer Hand geplant. Durch einen zu langen Vorlauf wächst das zu Bewerkstellende gefühlt zu einem Berg an. So empfinde ich. Andere brauchen diese gedankliche und zeiliche Spanne um entspannt ans Werk gehen zu können. Beim Aufstehen wußte ich von meiner Streichaktion noch nichts. Beim Frühstücken kam die Idee. Passende Farbe war noch ausreichend von der Töchterbadezimmerstreichaktion vorhanden.
Ich bin nicht der „alles muss ausgeräumt und mit Folie verklebt werden-Typ“.
Stück für Stück arbeite ich mich vor.
In einem früheren Leben war ich sicher Maler oder Anstreicher.


Ganz am Anfang:

Fast fertig. Drei Prozent Deko fehlen noch.

Weil ich keine schöne und für meinen Geldbeutel finanzierbare Stehlampe fand, habe ich selbst eine improvisiert. Ein alter Garderobenständer vom Gebrauchtwarenkaufhaus ist eine Beziehung mit einer Klemmleuchte eingegangen. Sie sind sehr glücklich miteinander und ich auch:

Worum geht es eigentlich?

Über Kakteen, Leben mit Grün innerhalb, Vintage, dem geigen – upps, wollte beigen schreiben aber geigen ist doch auch ein schönes Wort. Nochmal: ..dem beigen Inkaskulpturenverschnitt, dem Leben schlechthin, wobei die Fotos nur zierendes Beiwerk darstellen. Je mehr Worte ich darüber mache, umso mehr nimmt meine Motivation ab, den Sachverhalt um den es eigentlich geht, klar zu benennen. Wie nennt man das gleich nochmal fremdwörtisch ausgedrückt? Es liegt mir auf der Zunge und ich komm nicht drauf.
Macht nix. Vielleicht ja ihr 🙂




Ich löse es jetzt nicht auf. Man muss ja nicht alles wissen. Oder horcht in euch. Vielleicht wisst ihr es von ganz allein, tief drin. Upps, jetzt entgleitet dieser Beitrag auf eine Schiene, welche gar zu abstrus zu werden scheint.
Der geige Inkaspulpturenverschnitt ist es nicht – oder doch 😉