Archiv der Kategorie: Garten

Häkelkram outsourcing

Die Hütte ist fast voll. Erobere neues Terrain zum Behäkeln – den Garten. Ungehemmt lasse ich meiner Farbfreude freien Lauf. Vorher noch etwas gebremst, aber seit die Töchter alle ausgezogen sind, wandelt sich der Garten vom Familien-  zum individuellen Außenraum. Buntes Schnickeldi, mal hier und mal dort. Werde das nette Gedöns für euch meine lieben Leser und Leserinnen mal knipsen.
Aber da gibt es doch noch einen Mann? Jawoll!  Der tummelt sich mit mir im Outdoorbereich. Einer, der meine ganzen Spleens einfach so mitmacht und Gefallen daran findet.
Ihn habe ich im Alter von 20 Jahren kennengelernt und nach einem dreiviertel Jahr waren wir verheiratet. Ganz unkompliziert, ohne zu müssen, freiwillig. 29 Jahre durch dick und dünn und mir sind noch nicht die Füsse mit ihm eingeschlafen 🙂
Er bestärkt mich in meinem Tun, so wie ihr meine lieben Kommentatorinnen. Danke euch!

Der pastello Häkelbortentraum ziert demnächst ein Regalbrett, draußen.

 

 

 

Sorry Leser…

… mir fällt keine Überschrift ein. Sitze im frühmerlichen Garten. „Frühmer“ – nicht sonderlich angenehm über die Lippen gleitend, holpert es aus dem Sprechorgan in die Welt hinaus. Nicht meine Wortschöpfung. Neulich gelesen. Es ist eine Kombination aus Frühling und Sommer. Ach ja. Das Leben ist im Fluß. Alles ist einer beständigen Veränderung unterworfen – auch der Wortschatz. Mal zum Schönen, mal zum…
Ich will mich nicht in Sentimentalitäten ergießen. Wenn ich hungrig bin schlägt sich das Bauchgefühl auf meine Stimmung nieder. Oh, da bin ich machtlos. Mein Hungergefühl zwingt den Genuß des sommerlichen, mit Vogelgezwitscher gefüllten Gartentraumes – äh – Gartenraumes 😉 in die Knie. Hunger hat mich voll im Griff. Ich gebe mich geschlagen und trotte ins Haus zur Nahrungsaufnahme, um dieses gefräßige Teil meiner Selbst mit Nahrung zu versorgen. Jaaa, lasse „Defgem“ in mein Verdauungsorgan ergießen. Defgem – nicht sonderlich angenehm über die Lippen gleitend, holpert es aus dem Sprechorgan in die Welt hinaus. Schon meine Wortschöpfung. Gerade erfunden. Es ist eine Kombination aus Deftigem und Gemüse. Ach ja…
Diesen teilweise kulinarischen Beitrag garniere ich mit diversem bunten Allerlei.
Wünsche einen guten Appetit 🙂

 

 

 

 

 

Gartengrün und bliblablub

Türilü und rätätä. Am ersten Satz ist klar zu erkennen, dass meine Motivation für einen verbal ausgefeilten Blogbeitrag gerade im Tiefbau zugange ist, quasi im Keller. Die Blogseite über den Datenschutz hat Zeit gefressen. Was ich an Energie bisher in inspirierende und freudebereitende Beiträge investiert habe, ist in den letzten Tagen in diese ätzende Datenbaustelle geflossen. Immer wieder mal umgebaut und jetzt endlich fertiggestellt. Schnauf. Mein Computerfuzzi ist auch erleichtert, dass ich als Computer-Nichtbescheidwisserin endlich Ruhe gebe. So wie es ist, muss ausreichend sein. Mehr geht nicht. Ellenlangen unverständlichen Wortmüll einbauen, den wirklich niemand mehr versteht, der aber vielleicht das Gewissen beruhigt, weil ja da wirklich alle Eventualitäten abgedeckt sein müssten, der aber an der Forderung nach „kurz und verständlich“ scheitert, will ich und mein IT Fachmann nicht.
Ach was freue ich mich auf den gewohnten Blogalltag. Nettes Geknipse von allerlei buntem Tand und dieses oder jenes Wort, ganz unter uns, über dies oder jene Lebenssituation.
Also. Nett schreiben über ein Häkelstück ging bisher nicht. Blog verband ich mit Datenschutzbaustelle und nicht mit bunt, heiter… Hiermit ist sie beendet und fertiggestellt. Basta. Heute noch Grün zur Beruhigung und danach wieder buntes Wolliges 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewaltiger grüner Bilderstrom

Habt ihr Zeit? Wenn ja, dann macht euch einen Kaffee und bereitet euch einen kleinen Snack zu. Heute morgen hatte ich einen akuten Gartenknipsanfall. Zahlreiche Bilder sind entstanden. Solltet ihr beim Betrachten zwischendurch vor Erschöpfung einnicken –  ich kann es verstehen 😉
Heute also das Motto: Nur die Harten kommen in den Garten 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gartenbildersaison eröffnet

Zaghaft regt sich was im Garten. Hurra! Warm angezogen ist in der Erde rummantschen möglich. Nochmal: Hurra!
Das Gewächshaus ist zur Hälfte bestückt. Im anderen Teil tummeln sich noch diverse Gartenmöbel. Nicht mehr lange und ich setze sie vor die Tür. Wieder: Hurra!

 

 

 

 

 

 

Wühli, die Wühlmaus buddelt auch mit (diesmal kein Hurra!):

 

 

Und die Tulpengirlande ist fertig. Schon wieder ein… 🙂