Archiv der Kategorie: Manch anderes

Farbenfreischein oder spontane Streichaktion

Spontane Aktivitäten sind oftmals entspannter als von langer Hand geplant. Durch einen zu langen Vorlauf wächst das zu Bewerkstellende gefühlt zu einem Berg an. So empfinde ich. Andere brauchen diese gedankliche und zeiliche Spanne um entspannt ans Werk gehen zu können. Beim Aufstehen wußte ich von meiner Streichaktion noch nichts. Beim Frühstücken kam die Idee. Passende Farbe war noch ausreichend von der Töchterbadezimmerstreichaktion vorhanden.
Ich bin nicht der „alles muss ausgeräumt und mit Folie verklebt werden-Typ“.
Stück für Stück arbeite ich mich vor.
In einem früheren Leben war ich sicher Maler oder Anstreicher.


Ganz am Anfang:

Fast fertig. Drei Prozent Deko fehlen noch.

Weil ich keine schöne und für meinen Geldbeutel finanzierbare Stehlampe fand, habe ich selbst eine improvisiert. Ein alter Garderobenständer vom Gebrauchtwarenkaufhaus ist eine Beziehung mit einer Klemmleuchte eingegangen. Sie sind sehr glücklich miteinander und ich auch:

Häkelanleitung für einen süßen Rand

Gestern war wieder Handarbeitstreff. Wunderbar! Anette ein member von unserer lustigen Runde hat uns diese sehr schöne Umrandung für ein Häkelstück gezeigt. Danke Anette 😉
Ich finde sie muss in die weite Welt hinaus um auch auf eure Gesichter ein entzücktes Lächeln zu zaubern.
Dann fang ich direkt mal an mit der Häkelintroduction für diese Borte:

Mit Rosa in einer Masche anschlingen, 1 feste Masche und drei Luftmaschen arbeiten. Die Häkelnadel aus der Schlinge ziehen und diese etwas größer ziehen:

In die nächste Masche mit Weiß anschlingen, 1 feste Masche und drei Luftmaschen arbeiten. Häkelnadel aus der Schlinge und diese etwas weiten:

Mit der Häkelnadel wieder in die rosa Schlinge einstechen:

Das in weiß Gehäkelte nach vorne klappen und in die folgende Masche einstechen:


Wieder 1 feste Masche und drei Luftmaschen häkeln:

Häkelnadel in die weiße Schlaufe und das rosa Gehäkelte wieder nach vorne klappen. Dadurch wird das Häkeln der folgenden Masche erleichtert. Es ist nichts im Weg:

Wieder in die folgende, unbehäkelte Masche einstechen, 1 feste Masche und drei Luftmaschen arbeiten. Das eben Gehäkelte nach vorne klappen und mit der Häkelnadel in die rosa Schlaufe einstechen:


Es wird immer nach diesem Prinzip durchgewechselt.

Ich gebe mir den Freischein für…

…ganz ganz viel Farbe. Alles darf, was mir Freude macht. Und wenn ich Lust hätte, dürfte ich mir die Wände bunt kariert streichen. Habe ja den Farbfreischein.
Farbe macht das Leben bunt. Jawoll 🙂
Auch vor mir mache ich nicht halt. Zur neu erstandenen Lesebrille gab es passenden Lippenstift. Den trag ich auf wann ich will. Zum Buddeln im Garten, zum Rasenmähen, Holzspalten, Keller aufräumen… Ein Anlass dazu ist jederzeit vorhanden: Meine ganz persönliche Freude an bunten Lippen, wann immer es mir gefällt!

 

Auf der Fensterbank hat eine Kombi aus bunt und grün Einzug gehalten. Die farbigen Plastikübertöpfe gab es für ganz wenig Knete im Blumenladen. Super Sache.
Warte darauf, dass alles noch schön erblüht und dann sitze ich stundenlang am Küchentisch und tu‘ Fensterbank gucken.

Bunte Resthuhnbestände von Ostern

Auf dem Küchentisch mein aktuelles Häkeldingens

Aus Restbeständen eine Konservendose umgarnt 😉

Und zu guter Letzt: Borte gekauft, ohne zu wissen für was. Einfach so, weil sie so schön ist. Sie wird ihre Bestimmung schon noch finden. Sicher 🙂

🙂

Schöne Momente

Es gibt Scheißtage, Sonnenscheintage (an diesen gibt es nichts, aber wirklich nichts zu meckern) und Normaltage.
Glaubt keinem, der behauptet es wäre immer alles Gut. Der lügt. Aber glaubt auch keinem, der behauptet alles sei schlecht. Der lügt auch.
Ich bevorzuge eine Mischung aus allen dreien: 70% Normaltage, 20% Sonnenscheintage und 10% Scheißtage.
Letztere sind sehr unangenehm, ist ja klar und man ist froh wenn sie vorbei sind. Aber ohne sie würde doch das Leben in eine totale Mittelmäßigkeit abgleiten. Diese harten Zeiten ermöglichen warme Sonnenscheintage und angenehme Normaltage.
Sollte das Leben uns, oder wir uns selber hart am Wickel haben kann der Blick auf schöne Nettigkeiten etwas Leichtigkeit bringen. Unsere unterirdische Laune auf Rasenkantenhöhe hiefen 🙂
Ein Auszug aus meinen Nettigkeiten der letzten Zeit:


Eine Blogleserin hat beim Stöbern im Secondhandladen, beim Anblick dieser tollen Vase, an mich gedacht. Acapulco ist mein hottes Lieblingsgeschirr! Und sie hat die Prachtvase mitgenommen, sie eingepackt und an mich geschickt! Was habe ich mich gefreut, über diesen neuen Acapulcozuwachs und die nette Geste!


Eine auf Ravelry gefundene Anleitung für einen netten gehäkelten „Lappen“ .
Hier geht`s zu einem Stück Häkelglück.

Ein kleines Mitbringsel einer meiner Töchter. I love Babuschka-Matroschka-Post-its.

Eure witzigen und nachdenklichen Kommentare zum veganen Filet! Ein fettes Danke!

PS: Soll ich mich dafür entschuldigen, dass ich so oft „Scheisse“ in diesem Beitrag verwendet habe? Scheisse, nein! 😉