Systematisches Häkeln

Is nix mit frei und mal schauen, was sich entwickelt. Ich häkle jetzt mit System und streng geometrisch. Hat was. Sonst täte ich es ja nicht tun 😉
Die tollen Muster sind Strickmotive und einem Buch entnommen, welches ich mustertechnisch voll gut finde. 
Tja, Häkeln ist einfach multikompatibel! Hier also mein Tipp, der ganz uneigennützig, totally unbezahlt, an euch, meine mir ans Herz gewachsenen Leserinnen und Leser weitergegeben wird: „200 bunte Strickmotive“ von Andrea Rangel.
Hänge bereits am zweiten Kissen. Das Musterzählen macht so schön den Kopf frei und lässt Raum für ein parallel laufendes Hörbuch (Der Totengräbersohn – auch ganz gut)
That was it für´s erste mal wieder. Gehabt euch wohl 🙂
















Bin gerade so am überlegen…

…ob ich mir nicht eine Häkelnadel samt Wollknäul tätowieren lasse. Hm. Vor Jahren nicht für möglich gehalten und nu?! Das müssen die Wechseljahre sein, die zweite Pubertät quasi. Alternde Männer kaufen sich ein Motorad und ich ziehe es in Erwägung, mich tätowieren zu lassen. Bunt natürlemo. Wollte ich nur mal kurz in die Welt verbreitet haben. Ansonsten euch noch einen schönen Sonntagabend 🙂

Das war schweißtreibend

Heute habe ich viel gelernt, weil ich viele Fehler gemacht habe. Der erste, gravierende Fehler war, dass ich mir ein Satinschrägband zum Einfassen eines Tüchleins gekauft habe. Für eine Nähamateurin wie mich war es schlichtweg ein Höllentripp, dieses flutschig glatte Stoffteil anzubringen. Never, never and never ever werde ich nochmal derartiges erstehen. Zwischendrin wollte ich es schon in den Müll entsorgen.
Die Ecken reine Katastrophen, die Naht ein Desaster. Wie ein Aal hat sich das Band gewunden. Von Natur aus nicht fisselig veranlagt, sondern eher dem flotten Machen zugetan, erlebte ich in der Verarbeitung neue Seinszustände. Dank meiner leichten, altersbedingten Nahsehschwäche ist das Desasterteil dem Abfallkorb entronnen. Habe festgestellt, dass wenn ich die Lesebrille abnehme, es gar nicht mal so übel aussieht 🙂
Wichtig: Nicht zu genau betrachten!!!










Bunte Bilder gegen „vermehrten-Idiotenkontakt-Dienstag“

Fast könnte man meinen, Idioten seien Rudeltiere. Läuft dir mal einer über den Weg, lässt der nächste nicht lange auf sich warten. Männliche Dumpfbacken geben sich die Klinke mit weiblichen Artgenossen. Dieser Spezies werde ich glücklicherweise nur sehr selten gewahr. Nimmt mit andauernder Hitze der Gagafaktor zu? Jep! Angeblich soll es ja in den nächsten Tagen irgenwann mal etwas abkühlen. Dann können die beschriebenen Zweibeiner ihre Hirnflüssigkeit wieder auf Vordermann bringen und die kognitive Leistung aus der Tiefgarage auf Erdgeschossniveau hieven. 
Mit viel, viel Farbe stinke ich gegen diesen Dienstagswahnsinn an. Wer von euch auch Bedarf an einem farbpsychologischen Input hat – bedient euch anschautechnisch an den folgenden Bildern. Immer feste Farbe inhalieren, bis ihr glückseelig werdet. Ohm, tschaka, tschaka 🙂














finished

„Habe fertig“ mit dem Tischläufer. Guckt ihr! Serviere euch zum hochheiligsten Sonntag auch noch diverses, „eingebuntetes“ und noch Einzubuntentes, holziges bisher Herumgelegenes, aber nach der Farbaktion sicher nett dekoriert, augenweidig Herumstehendes 🙂
Text- und fototechnisch bin ich durch für heute. Gehabt euch wohl und warm und sonnig und so weiter und so fort… 🙂