Archiv der Kategorie: Wohnen

Zeit für neue Maßstäbe

Wollen wir nicht alle ein angenehmes Leben führen? Der Familie, den Liebsten und uns soll es gut gehen, die Erwerbsarbeit zur Zufriedenheit erledigt werden. Wir helfen Freunden, Bekannten, Fremden, wenn Hilfe von Nöten ist. Jeder versucht sein möglichstes. Unsere Schwächen und Fehler gehören dazu. Wir meinen es gut, legen diesen Maßstab auch auf andere an.
„Die wollen nur unser Bestes“, so beurteilen viele die Maßnahmen, welche uns in dieser Zeit von den Politikern auferlegt werden. Es ist an der Zeit die rosarote Beschönigungsbrille abzunehmen. Nein, es geht vielfach nicht um unser Wohlergehen, sondern um Macht und Geld.
Ein medial hochgejubelter C. Impfstoff wurde bereits ohne gravierende Nebenwirkungen an 40.000 Menschen getestet, so der Hersteller. Erprobt in Schwarzafrika, einem Armenhaus der Erde. Warum an den Ärmsten dort? Warum nicht in Deutschland?
Kann es sein, dass in diesem Teil der Welt die Standards für ein derartiges Unterfangen sehr viel niedriger sind?
Kann es sein, dass viel Geld an die richtige Addresse geleitet, dort vieles erleichtert hat (Korruption)?
Kann es sein, dass viele der Geimpften nicht wussten was sie unterschreiben, da sie nicht lesen können?
Kann es sein, dass es bitter nötiges Geld zum Überleben gab, für das Setzen der Impfung?
Kann es sein, dass die vom Hersteller gemeldeten Erfolge schöngeredet sind?
Kann in dieser kurzen Zeit denn überhaupt von einem Erfolg gesprochen werden? Wo sind die Langzeitstudien? Aber das macht ja nichts, denn die Haftung bei etwaigen Impfschäden liegt nicht beim Hersteller. Super Deal.
Ist ein Verkäufer ehrlich, wenn er Milliarden an einem Geschäft verdienen kann?
Ich glaube, unser privates Weltbild lässt sich nicht auf das Weltgeschehen übertragen. „Geld regiert die Welt“. Die schöne heile Welt gab es in der Vergangenheit noch nie. Warum sollte es heute anders sein. Nur weil wir es so sehen wollen, um uns vor der bösen Realität nicht zu fürchten?
Werden wir zu Abenteurern… Suchen wir das Wahre, das Gute und das Schöne…





Mein Kranz vom letzten Jahr. Inzwischen mit neuen Kerzen bestückt. 🙂


Wir sagen aber nicht:

„Hände hoch“, wenn wir am Montag maskiert einen Laden betreten müssen. Nehmen wir es gelassen. Das Vermummen des Gesichtes hat eine sehr lange Tradition – bei Banditen. Auch für sie war es überlebenswichtig um die Nase und den Mund gut verhüllt zu sein. Vielleicht kommen wir uns in ein paar Wochen/Monaten richtig nackt vor ohne…
So. Meinen Verhüllungsdowner vertreibe ich mir heute durch intensives Betrachten von schönen Dingen. Ohne Mundschutz, ohne Distanz zum Bildschirm…















Schöne Tage

Habt es schön über Ostern, dem großen Fest in dessen Mittelpunkt, fern der religiösen Interpretation, ein eierlegender Hase steht. Ausgestattet mit einer künstlerischen Ader, fühlt er sich bemüßigt, Eier bunt zu bemalen. Die Zeichen von Fruchtbarkeit. Wer kennt nicht den Spruch von „…dicken Eiern in der Hose“ oder es „bunt treiben“. So ein den Pinsel schwingender Rammler… 🙂