Archiv der Kategorie: Allerlei Nützliches

Im flow

Bin gerade im Aufwind, federtechnisch gesehen. Die Dinger verleihen mir förmlich Flügel. Zwei sind fertig. Quasi slow flow 😉
Wer die luftigen Wollfedern auch fabrizieren möchte, gibt auf Youtube folgendes ein: plumas de colores en macrame. Gutes Tutorial auf Spanisch. Macht nix, da alles Schritt für Schritt gezeigt wird.
Was ich mal loswerden will: Ihr seid wirklich sehr angenehme Blogwegbegleiter! Ohne Scheiß jetzt. Wenn mich mal ein Mittteilungsbedürfnis überkommt und ich, frei von der Leber weg, meinen Senf zu diversen Diversitäten in die Tasten kloppe, lest ihr es und gut ist. Denkt euch euren Teil und lasst mich einfach. Höre nur angenehmes oder berechtigt anderes. Das finde ich gut und schön und sag: Weiter so. Auf die nächsten… 🙂





Beam me up…


… oder beam mi woanders hin. Jetzt nicht, aber der Moment kommt sicher wieder. Augenblicklich versuche ich mich im Selbstsezieren äh Selbstreflektieren. Warum überkommt mich der Drang, hier mal mehr oder weniger ausführlich, meine Woll- und Lebensangelegenheiten auszubreiten? Also, im realen Leben übersehen viele, dass ich neben sehr guten Zuhörohren auch noch einen Sprechmund habe. Dieser kann Sätze mit mehr oder weniger verständlichen Inhalten bilden. Das checken manche nicht. Gattung Labertasche.
Taschen find ich ja schön. Wenn sie locker an einem dranhängen. Befüllt mit allerhand Nützlichem, begleiten sie angenehm so manchen Ausflug, Reise… Die Labertasche allerdings hängt an mir dran wie ein Zentnersack Mehl. Prall gefüllt mit Worten über das eigene Taschensein. Wiegt schwer und ist dauernd am Kreisen um sich selbst. Nur manchmal hält sie inne und startet einen Kommunkationsversuch mit mir. Stellt mir eine Frage. Ich antworte freudig. Yeah, denke ich, die ist doch nicht so ein Spruchbeutel. In der steckt doch noch was anderes drin. Und dann habe ich zum Beispiel gesagt, dass ich mir ein neues Buch gekauft habe. Ich mich darüber freue, dass es so schön ist und dann sagt die, ihr wisst schon wer, dass sie ein Buch habe das der absolute Renner ist, welches ich unbedingt lesen muss. Das so toll ist. Sie hat somit mein schönes Buch kleingequatscht, bis es nicht mehr vorhanden war. Sie hat mich und mein Büchlein einfach weggesteckt, eingesackt. Puff.
Labertaschen hängen auch an der Strippe, am Telefon. Pst, nicht weitererzählen: Ich halte manchmal den Hörer ganz weit weg von mir, zähle bis drei, aber ganz langsam, brumme dann ein „hm, aha“, strecke den Hörer weit weg, zähle bis drei…
Die sicherste Methode, um von diesem Gelabbere loszukommen ist, ganz brutal ins Wort zu fallen und von sich zu erzählen. Hilft immer. Ist wie ein gutes Mückenspray. In null komma Nix muss das Gegenüber nämlich Schluß mit Quatschen machen weil, weiß der Geier was. Jetzt wisst ihr warum ich hier schreibe: Ich will ja auch nur mal zu Wort kommen!!! 🙂

Brandneu: Gehäkelte und gefilzte Hausschuhe

Mist, wieder nicht geschafft. Wollte mal keine reißerische Überschrift produzieren. Um den Faktor „drama baby“ komme ich wohl nicht herum 😉 Also. Meine Häkellatschen sind fertig. Habe sie mit Fransen versehen, welche mir am fertigen Objekt dann doch nen Ticken zuviel waren. Hab sie einfach abgeschnitten. Jetzt sind es süße kleine Bommels. Das ist gut so.










Noch ein Tipp: Ich filze in der Waschmaschine bei 40 Grad mit Vorwäsche, ohne Waschmittel, mit einem Handtuch und einem Tennisball in der Waschtrommel. Hat sich als beste Vorgehensweise herausgestellt. Bis jetzt.

Das mit den Fransen hab ich von Martina abgeguckt. „Hei, Martina, schon hab ich deine Idee verwurstet! Du weißt ja, wo ich wohne 😉 „



Zwischendurch mal was anderes

Wende mich den harten Dingen des Lebens zu. Nichts mit kuschelig und flauschi flauschi. Habe meinen ersten Teller bemalt. Den zimmere ich mir, wenn die Farbe 25 Minuten bei 160 Grad eingebrannt ist, an die Wand. Zwei Teller hab ich noch. Wollte heute im Gebrauchtwarenkaufhaus weiteres diverses bemalbare Porzellan ergattern, aber leider war geschlossen. Schade. Greife dann mal wieder in den eigenen Geschirrschrank







Viel Leben

Der brandnew fact ist, dass der vor Wochen bereits in einem Beitrag angekündigte Wuffi, seit gestern bei uns eingezogen ist. Optisch die perfekte Besetzung für einen Strassenköter 😉  Ein sehr, sehr ängstlicher und gutmütiger Langhaardackel-Terrier-Mischling aus einer Tiernothilfeorganisation. Den einäugigen Vierbeiner haben uns andere weggeschnappt. Sollte so sein. Jetzt haben wir einen Fritzi.
Unsere Katze tritt ihm sehr selbstbewußt gegenüber und ist nur minimal beieindruckt von ihm. Brave Katze!
Mensch ist Mensch, Katze ist Katze und Hund ist Hund. Jeder weiß und wird in Zukunft um seinen Platz wissen, keine Unklarheiten. Einem entspannten Miteinander dürfte somit im Großen und Ganzen nichts im Wege stehen.
Die Vermittlung und das ganze Drumherum verlief tippi-toppi. Wer interesse an einem Vierbeiner hat, dem kann ich die Lesika Hundehilfe empfehlen: www.lesika-hundehilfe.de
So. Häkeltechnisch ist auch ein bibsi was entstanden. Mann wurde um den Hals behäkelt – schaltechnisch gesehen und ein Kleiderbügel eingekleidet für die jüngste Tochter. Ansonsten schwirren ein par neue Projektideen, wie Schmetterlinge durch das Oberstübchen. Sie wollen sich nur nicht so recht niederlassen. Was soll es – ich lass sie einfach herumflattern. Irgendwann wird… 🙂

 


„Wo fahrt ihr mich hin?“






















Euch noch einen schönen Abend 🙂