Archiv für den Monat: April 2019

Ade, du schönes Bayernland






Hm, wie schaffe ich den Sprung von der ultra dramatischen Überschrift, zu den Gartenbildern? Indem ich keinen Sprung mache.
Also. Meinen Garten verlässt nichts, außer das was sich von selbst fortbewegen kann. Heckenrückschnittgut, gejätetes Unkraut, Rasenschnitt… alles bleibt da. Deswegen gibt es Ecken, welche so mancher für unansehnlich halten mag. Totholzhecken. Sie bilden einen guten Windschutz. Sie lasse ich mit einer Schlingpflanze bewuchern. Möge sie mir in bälde über den Kopf wachsen. Aus Umweltgründen, für ein gutes Miteinander mit diversen Viechern, darf er versiffen mein Garten. Muss nicht meinen Gartenabfall in Tüten packen und zum nächsten Wertstoffhof karren. Im Auto. Ne. Mir reicht der Verkehrswahnsinn auch schon so. Mein kleines Quäntchen will ich da nicht noch unnötig dazu tun.
Der Frühling treibt graue Betonblüten in Bayern – Hurra, jetzt bin ich bei der Überschrift gelandet!!! Nochmal „Hurra“ – es lebe die Flächenversiegelung! Mitten in der Landschaft entstehen Industriegebiete, dass es einen graust. Jedes popelige Dorf weist Bauplätze ohne Ende aus. Kalte Siedlungen in eintönigem Grau/Weiß mit Kunststoffzäunen und Gärten aus Stein und Stein und ganz viel Stein schießen aus den Böden. Bayern hat sich für die Erhaltung der Artenvielfalt entschieden und Rasenroboter machen dem kleinsten Millimeter Grün den Garaus. Wer hat da unterschrieben? Bei so viel Vielfalt vernichtender Akkuratesse bleibt doch fast keine Sau mehr übrig, welche was für die Natur übrig hat.
Ja und es werden immer weniger Bauern, aber die Zahl der Monsterkarren, welche sich „Ranger“ schimpfen, nehmen zu wie die Masern. Manche umweltbewusste Menschen entscheiden sich gegen Kinder, wollen einer Überbevölkerung Einhalt gebieten und die Absatzzahlen der Drecksschleudern, auch SUV genannt, steigen zum Fürchten an. Mein Vorschlag: Beim Kauf einer solchen Kiste, muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden welches bescheinigt, dass der Käufer sterilisiert ist. Also, Kinder in die Welt setzen und große Scheißkiste fahren ist nicht mehr.
Bei dem schönen Wetter sind wieder sehr viele, vorzugsweise männliche Verkehrsteilnehmer, mit zu kleinen Genitalien in der Hose, unterwegs. Woher ich das weiß? Um so lauter das Gefährt, desto… ihr wisst schon.
Die gesetzliche Regelung bezüglich der Lärmgrenzen, in unserer fortschrittlichen Welt, hinkt der auf den Markt geworfenen Technik hinterher. Ja mit einem Hinkefuß ist man nicht schnell unterwegs. Ob jemals die Laubbläser eingeholt werden?
Damals, als wir hier auf dem Dorf unser Haus gebaut haben, fuhr morgens der Schulbus und das Milchauto vorbei. Damals war es noch ruhig hier. Die Zeiten sind vorbei. Auf dem Dorf kannst du kein Brot und keine Butter kaufen, dafür aber Baustoffe. Reithöfe schießen aus dem Boden, für die Schrazen, welche von Muttis in fetten Schlitten angekarrt werden. Quads brettern mit einer unerträglichen Lautstärke vorbei. Ich glaube, es herrschen mafiöse Strukturen beim TÜV, der diesen Krawalldingern die Lizenz zum Fahren gibt.
Fahrgemeinschaften in die Arbeit? Denkt sich vielleicht der Nachbar, dass der Führerschein wech ist, weil nicht allein… Individualität und Flexibilität – nix zusammen gäht. Toll, mit 500 PS unterm Arsch, acht Kilometer zur Arbeit zu fahren. Das sind doch mal echte Kerle. Oder nicht, wenn ich an den Zusammenhang mit dem Hoseninhalt…
Bayerische Gemütlichkeit? Mit einer Maß Bier im Biergarten kann ich sie mir vielleicht noch her trinken. Vielleicht stirbt sie aus diese Kultur, weil alle gestresst im Stau stehen und nicht mehr weiterkommen. Es brummen die Autos und damit die Wirtschaft – das ist das neue Vogelzwitschern, in den Ohren vieler.

PS: Wird wohl sein, dass ich manchem Leser auf den Schlips getreten bin. Macht nix. Das haltet ihr aus. Weiß ich aus eigener Erfahrung. Immer nur in seiner Ansicht bebauchpinselt werden, ist auf die Dauer wenig inspirierend und entwicklungsfördernd 😉

Voll das Leben

Ziemlich fern der virtuellen Welt lebt das Leben. Viel los und wenig. Wie es halt so ist. Jede der drei Töchter ist in den letzten drei Wochen umgezogen, der Frühling tobt und jeder Tag bringt seine Herausforderungen oder anderes. Immer ist irgendwas… So mache ich mal piep und signalisiere, dass ich noch da bin. Mal weniger mal…
Hatte schon Heimweh nach meinem Blog.
Fragmentarische Auszüge aus meinen Fußstapfen.
PS: Die Festivität, bei der viel Brimborium um eierlegende Hasen gemacht wird und süße Lämmchen gekilled und aufgefressen werden, lasse ich diesjährig außer Acht 😉

















Die Hütte brennt..

oder es brennt in allen Ecken. Haushaltstechnisch müsste der Siff der vergangenen Monate bereinigt werden. Wände und Decken könnten auch wieder frische Farbe vertragen. Habe an einer kleinen Fläche schon mal probegepinselt. Vorher und nachher – da sind Welten dazwischen. Quasi Turboansporn. Tja, der läuft kurz an und – puff – wech ist er. Ich prokrastiniere mich lieber durch den Garten. Aber immer im Garten leben ist auch nicht schön. Bei Regen, Sturm… etwas unkomfortabel. Also, ich werde nicht umhin kommen gleich morgen zu beginnen. Sicher. Versprochen. Putchen. Synchrones Putzen und Streichen. Quasi volles Programm.
Hm, häkeln wäre aber auch schön…









Das Flohmarktbeutestück hab ich gestern rosa gesprayt. Was häkeliges würde sich sehr schön daran machen…

Über leere…

…Versprechungen. Jaaaahmmmm. So spontan beim jetzigen Verfassen drängt sich mir das Bedürfnis auf, diesen Beitrag an mich zu schreiben. Ihr dürft partizipieren.


Hallo Jutta (also ich),
hast du nicht mal etwas von einer Anleitung für die Bohogirlande hier vernehmen lassen? (Ich fühle mich sofort unangenehm angesprochen) Tja, die lässt auf sich warten. Denke mal, du hast dieser Aktion noch keinen Startschuss gegeben (Genau in´s Schwarze getroffen). Ich empfange so angestrengte Vibrationen. Cool down. Das hier ist deine Freizeit (Ja!! Hier versteht mich jemand – Erleichterung) Manchmal reißt man einfach die Klappe vorschnell zu weit auf, ohne weitere Gehirnzellen miteingebunden zu haben (Hä? Wird mir hier Doofheit unterstellt?). Da wird die Leserschaft heiß gemacht, dass sie scharrend, mit den Häkelnadeln in der Hand, vor dem Computer sitzt, in froher Erwartung (Heul, ja ich weiß, ich bin ein schlechter Mensch. Total unzuverlässig…) dass sie ein schönes Projekt umsetzen kann. Mit deiner Hilfe (Ich bin eine treulose Tomate). Aber nimm es doch gelassen (Stimmt eigentlich!! Wieviele Versprechen ich tagtäglich bekomme und an 90% ist nichts dran. Die Creme, die mir Schönheit verschaffen soll, Ernährungsgurus, die mir Gesundheit versprechen, Politiker, die Pharmaindustrie…) Rede dich nicht aus dieser Situation heraus ( Och, ich darf mich nicht wie ein Aal…) Steh einfach dazu. Manchmal versanden Vorhaben oder werden auf Eis gelegt. Das ist normal. (Puh, alle haben mich noch lieb 😉 ) Blas mal dein Ego nicht so weit auf, denn eine große Nummer bist du nicht, sondern ein nettes kleines Lichtlein (Tut gut, bitte weiter… ) Du hast alle Freiheit hier. Nimm sie wahr und mach was du willst und das so oft du magst (Mein Tag ist gerettet – Herzchen – Herzchen)
Liebe Grüße Jutta

So ganz entspannt noch ein paar völlig banale Bildchen, deren Motive mir vor die Linse hüpfen wollten: