Archiv der Kategorie: Häkeln

Zurück zu den Wurzeln

Oder – was zum Entspannen für mich und für einige von euch, oder viele von euch, oder alle… Weiß der Geier – die Welt ist so, so, naja so, halt irgendwie aufregend, herausfordernd oder so. 
Und ich muss leider immer meinen Senf dazu geben. Geht nicht anders und ist auch gut so – finde zumindest ich. Denn „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert“ oder so.

So präsentiere ich euch gute Satire, so sehe ich das zumindest, von Bennos Projekt. Klickt hier und ihr findet Schmunzeliges.
Und dann präsentiere ich euch noch Selbstfabriziertes. Eine Zusammenführung von Farben die irgendwie nicht zusammenpassen, aber doch miteinander klar kommen. Wie im realen Leben. Die Farben sind sich zugetan, auch über Differenzen hinweg. Bleiben wir uns auch menschlich zugetan, über Differenzen hinweg, oder so 😉



Neulich im Wald…

…fand sich ein Haufen Weidenäste. Brach mir Zweige ab und flocht daraus einen Kranz.
Flechten im Wald – sehr meditativ oder so.
Zuhause fanden sich an einer Hakenleiste rumdümpelnde Borten.
Beides vereint – voila oder so:







PS: Morgen ist wieder Montag 😉  Aktiv statt passiv oder so 😉

Handarbeits-Burnout

Sie ist verzwefelt und den Tränen nah. Jutta F. bloggt seit Jahren über ihre Leidenschaft, das Häkeln, und diese wurde ihr zum Verhängnis.
„Es hat doch so harmlos angefangen“, erzählt sie mit zitternder Stimme. Vor neun Jahren griff sie zur Häkelnadel und das Unheil nahm seinen Lauf. „Meine Häkelprojekte machten mir Spaß und gern kaufte ich Wolle“, sagt sie.  Bei einem Päckchen blieb es aber nicht. Überall im Haus ist Wolle verteilt, in der Küche, im Wohnzimmer, Schlafzimmer. Planlos tätigt sie Wollkäufe, ohne Sinn und Verstand, kauft was ihr gefällt. Treibt sie ihre Leidenschaft in den finanziellen Ruin? Ein Ende dieser Odysee ist nicht abzusehen, sie verstrickt sich immer mehr in ihre Obsession. Sie ist süchtig, hängt an der Nadel. „Ich hatte immer das Gefühl, es bliebe bei der Häkelnadel, aber dann griff ich auch noch zu den Stricknadeln…“ bricht es aus ihr heraus. „Die Handarbeit und das Bloggen haben mich zu einem schlechten Menschen gemacht!“ stößt sie reuevoll hervor. Einfach geschrieben habe sie, sich über ihre süchtig machenden Projekte und Lebensanschauungen mit blinder Naivität ausgelassen. Es lastet Schuld auf ihr, denn durch ihr Verhalten zog sie andere mit ins Verderben, trieb unbescholtene Bürger an die Nadel.
Ihre Sucht und radikalen Sichtweisen – wird sie davon loskommen? Nein, sie ist ihren Lastern verfallen 😉

Tja Leute, so funktioniert zur Zeit häufig die Presse 😉

So geht, meiner Meinung nach, guter Journalismus:
Langemann Medien: Faktencheck bei Correctiv


Wir sehen uns…

…nächstes Jahr wieder 😉
Habt einen schönen Jahreswechsel 🙂

                                                   Guter Spruch aus dem Netz:

                                                              An Silvester feiert
                                                                die ganze Welt,
                                                                 dass sich das
                                                             Datum ändert. Ich
                                                             hoffe irgendwann
                                                                feiern wir das
                                                              Datum, an dem
                                                               sich die Welt
                                                                   geändert
                                                                        hat.



Gemütlicher Sonntag

Sitze, eingemummelt in einer dicken Wolldecke, auf der Couch. Im Schwedenofen brennt ein Feuerchen, auf dem Tisch Kerzenschein. Meine Seele will heute Ruhe und Erholung.
Abwechselnd greife ich zu Strick- und Häkelzeug. Ein Hörspiel mit dem Sherlock und seinem Watson begleitet mich dabei. Neben dem Nadelgeklapper muss zwischendurch einiges verarbeitet und bedacht werden.
Gestern war ich in Neumarkt (in der Oberpfalz) auf einer sehr gut besuchten Demonstration gegen eine Impfpflicht. Ich schätze mal, dass es an die 4000 Menschen waren, die teilnahmen. Aus meinem kleinen Dörfchen sah ich erfreulicherweise auch neue Gesichter 🙂
Tja und was macht die Presse daraus? Sie schreibt die Gegendemonstranten in den Himmel und erwähnt nicht die Zahl der friedlichen Menschen. Die Anzahl der Demonstrationsgegner wird überhöht. Die von ihnen gezeigten Stinkefinger und Beleidigungen mit keinem Wort erwähnt.  Medial wird übelst Hetze geschürt. Ich habe ca. zwei Jahre für eine örtliche Tageszeitung als freie Mitarbeiterin geschrieben. Hauptsächlich berichtete ich über Gerichtsverhandlungen. Ich will nicht mehr für dieses Blatt schreiben. 
Ein Jugendlicher aus meinem Bekanntenkreis besucht eine Berufsschule. Ein Lehrer beorderte vor wenigen Tagen alle ungeimpften Schüler seiner Klasse auf den Flur und bedrängte sie, sich doch endlich impfen zu lassen, damit alles ein Ende habe. Die Schüler sind 15 und 16 Jahre alt.
Eine junge Frau (um die zwanzig) aus meinem Dorf hat seit ihrer zweiten Impfung vor einem halben Jahr, dauerhafte Blutungen, wie viele ihrer Freundinnen und die Frauenärztin ist ratlos.
Tja, vieles passiert in dieser Zeit. Wichtig ist es positiv im Geiste zu bleiben. Ich bin es – meistens 🙂