Archiv der Kategorie: Häkeln

Schön – mir ist jemand zu…

…nah gekommen gestern. Hat sich neben mich gestellt und mit mir geredet. Jede Minute des unbefangenen Gesprächs genoss ich in vollen Zügen. Herrlich.
In manchen Momenten vermisse ich die einstige Freiheit (viele Menschen auf Konzerten, Veranstaltungen…) ganz stark. Das Herz wird mir schwer. Mein Mittel bei Carolablues: Mit einem Glas Rotwein setze ich mich auf die Veranda vorm Haus. Der Blick schweift über Kilometer in die Ferne und aus einer Soundbox ertönt laute Musik aus den 70igern. Da überkommt es mich – ein Gefühl von grenzenloser Freiheit, in all der gefühlten Enge.
Und ein weiteres schönes Erlebnis hatte ich gestern. Meistens hänge ich vor Gericht ab, wenn ich für eine Zeitung berichte. Drogen, Körperverletzung, Fahrerflucht… erfreuen schon mein Herz 😉 . Am Sonntag nun weilte ich pressetechnisch in den heiligen Hallen einer Kirche und welch erhebender Moment, als der gemeinsame Gesang die Kirche flutete. Gänsehautgefühl und Freiheit.
Der Konsum verliert ganz stark an Bedeutung.  Alle zwei Wochen wird ein Großeinkauf getätigt. Hoffe auf einmal im Monat… Der Garten gibt viel Gemüse.
Wenn ein Bedürfnis über längere Zeit nicht erfüllt werden kann, wird im Gehirn die Region, die es generiert, einfach weg-gehemmt. Man vermisst ehemals wichtige Aktivitäten nicht mehr…
Der Maskenzwang belastet mich. Ich gehe ihm aus dem Weg.
Youtube: Wie DER SPIEGEL zur Eskalation des Maskenstreits beiträgt (Raphael Bonelli)
Das Häkeln ist ein netter Zeitvertreib 🙂 – liest sich komisch der letzte Satz mit „netter Zeitvertreib“. Lasse ihn stehen. „Nett“ war für mich gestern oder so.
In meinem nächsten Beitrag berichte ich euch über meinen Versuch mich auf eine spirituelle Reise einzulassen 😉 Sag ich mal…
So. Genug fragmentiert in diesem Beitrag.

Ein Wermutstropfen: Einer sehr lieben alten Dame (90jährig) aus dem Seniorenheim, in welchem ich mit Senioren regelmäßig schöne Stunden verbrachte, bevor „Carola“ auf den Plan gerufen wurde, geht es nicht gut. Beim täglichen Fiebermessen im Heim schnellte bei ihr die Temperatur auf 38 Grad hoch. Sie fühlt sich fit. Jetzt darf sie ihr kleines Zimmer vorsorglich nicht mehr verlassen. Am Telefon weinte sie…

Diverse Muster





Meine kreativen Häkelideen befinden sich im für mich noch nicht zugänglichen Raum. Freie Entfaltung – leider Fehlanzeige. Halte mich an Muster und Häkeleinsteigerprojekte wie „Topflappen“. Irgendwann werde ich doch hoffentlich wieder in einen anderen…
Will nicht das Musterhäkeln abwerten. Nein! Da ist ein wacher Geist gefragt. Schleichen sich doch schnell mal Fehler ein, bei der Zählerei und alles stimmt nicht mehr. Ja, die Muster.
Also. In meinem Umfeld gibt es eine Frau. Sie hatte vor etlicher Zeit eine Herzoperation. Vom Facharzt wurde ihr ein Maskenbefreiungsattest ausgestellt. Ihr wisst ja, mangelnde Sauerstoffzufuhr ist für ein vorbelastetes Herz gar nicht gesund. Sie darf vor Ort nicht mehr in allen Geschäften einkaufen, obwohl sie befreit ist.
Hm. Ist das noch solidarisch oder bereits diskriminierend…
War da nicht mal was vor vielen Jahrzehnten? Da gab es doch eine Zeit in der „manche“ Menschen auch nicht mehr in allen Geschäften…
Oder habe ich da einen Fehler in meinem Denkmuster…
Oder soll sie gar nicht mehr unter Menschen bis ein Impfstoff…
Mindestens 4 Jahre bedarf es bis ein Impfstoff einigermaßen erprobt ist. Oder?
Geht das, für Jahre sozialen Kontakt meiden?
Und sind wir nicht alle mal Krank. Es kratzt der Hals, die Nase läuft, man hat Kopfschmerzen… Die ganz normalen Zipperlein. Aber jetzt? Werden wir nicht mehr normal krank…
Die Symptome für ihr wisst schon sind ja vielfältig. Das kann schon fast alles sein.
Der Hals ist belegt, für eine Woche zuhause bleiben…
Der Hals ist belegt, bekomme ich einen Hirnschaden, wie in manchen Gazetten berichtet…
Dem Kind läuft die Nase. Für eine Woche zuhause bleiben oder länger wenn sie weiter läuft…
Was tun in der Erkältungszeit im Herbst? Mit Schnupfen unter die Maske? Oder einfach wieder Zuhause bleiben? Was sagt der Arbeitgeber, der seine Angstellten braucht damit der Laden läuft…
Sollten wir dann auch Zuhause Masken tragen und Abstand halten, damit wir nicht den Partner, oder er uns…
Übersteht unser stark angeknackstes, röchelndes Wirtschaftssystem überhaupt noch eine normale Grippewelle im Herbst… 
Fragen über Fragen und ich finde kein vernünftiges Denkmuster. Es kommen mir stattdessen immer mehr Fragen in den Sinn. Nachtrag über Nachtrag in diesem Beitrag…

Youtube „Journalismus-Meinungsfreiheit-Zensur?“ von FAIR TALK. Der Journalist Jens Lehrich spricht mit einem Anwalt, einem Journalisten, Historiker…



Fertig zum Befüllen

Tadah – da ist es nun das neue Beutelchen! Sehr geräumig. Passt viel rein. Ups – hätte ich doch ein paar Nummern kleiner machen sollen. Ihr wisst ja bei uns in der Kasse ist es mau Carola- Maßnahmen-bedingt. Und eine studierende Tochter kann ihren Nebenjob auch nicht mehr ausüben. Doppelflaute. Jetzt hat eine Politikerin zum Konsumieren aufgerufen. Ich kratze noch ein paar Kröten zusammen und bestell mir was auf Amazon, damit unsere Wirtschaft wieder ins Rollen kommt. Wir sollen ja Abstand halten und wenig unter Menschen. Da ist das Online Einkaufen toll. Sorry, ihr netten kleinen Läden vor Ort. Das ist ganz natürlich, was jetzt passiert: Die Kleinen werden von den Großen gefressen. Ups – Amazon zahlt keine Steuern in Deutschland – macht nix, dann muss man das einfach „mit Abstand“ betrachten.
Bin ich gemein, weil ich über die wirtschaftlichen Folgen schreibe/nörgle/jammere… in Zeiten in denen es um´s ÜBERLEBEN geht? Ein hoch gefährlicher, nie dagewesener Killer…
Der Hamburger Mikrobiologe und Krankenhaushygieniker Johannes Knobloch sagte vor wenigen Tagen in einem Interview, dass es wahrscheinlicher sei, vier Richtige  im Lotto plus Zusatzzahl zu bekommen als Covid19 in Hamburg.
Sehr, sehr dubioser Videotipp: Youtube „Die komplette Zerstörung des Corona Hypes“
So. Ich geh jetzt raus und putze mein Raumschiff, kommuniziere mit Ziegelsteinen und lausche dem Gesang der Ameisen. Ich kann das, denn ich bin eine bekennende Verschwörungstheoretikerin 🙂







Näh-Häkel-Projekt

Das gehäkelte Dingens unten soll mal auf eine Tasche drauf. Diese fabriziere ich mir aus dem grünen Vorhangstoff, nähe mir einen Shopper – äh – eine Einkaufstasche. Shoppen ist nicht mehr, ich geh jetzt wieder „Einkaufen“. Aktuell, bedingt durch die Carolamaßmahmen, haben wir monatlich 500 Euro weniger auf dem Konto. Das wird sich in den nächsten Monaten auch nicht ändern. Aber es könnte schlimmer sein und uns wird geholfen! Wir freuen uns über die drei Prozentige Steuersenkung. Yeah!
Eine Bekannte musste für ihr kleines Familienunternehmen Soforthilfe beantragen, denn es sind null komma null Aufträge vorhanden. Da diese Hilfe aber nicht ausreicht, hofft sie auf einen Kredit. Bei einer anderen geht im Familienkreis ein angestammtes Unternehmen derzeit vor die Hunde.
Ja, das alles bewerten wir nicht über, denn unseren Volksvertretern geht es gut. Sie freuen sich aktuell über eine Diätenerhöhung. Freuen wir uns mit ihnen. Gönnen können.
Und jetzt habe ich mich schon selbst zensiert. Anstatt Volksvertreter wollte ich Volksverblöder schreiben. Habe es rausgenommen und hiermit wieder eingefügt.