Archiv der Kategorie: Garten

Gartenökostreber

Viel Grün ist im Garten vorzufinden. Mit meiner Toleranz dem Wildwuchs gegenüber, liege ich voll im Trend. Vor zwei Jahren hätte er noch als verlottert und ungepflegt gegolten. Heute ist er „in“. Ergo, bin ich kein Gartenökostreber. Der grüne Mainstream spielt mir in die Hände. Puh Glück gehabt.
Die Kampagne „Rettet die Bienen“ finde ich nur grenzwertig gut. Gerettet werden muss alles Kleinstkrabbelgetier. Die Asseln, Wanzen, Schaben, Mücken, Mistkäfer, Spinnen… und noch viel mehr „ekliges“ Käferzeugs. Inspiriert durch die mediale Artenvielfaltthematik dürfen jetzt mehr Gartenecken sich dem Wildwuchs hingeben. In jeder Ecke quasi ungebändigte Entfaltung. Schon sehr spannend, was sich so alles entwickelt. Frequenztechnisch bin ich dort auch recht häufig unterwegs. Vom eigenhändig bepflanzten Gartenrest weiß ich was ich zu erwarten habe – dort: surprise surprise!
Zu unserer Freude treibt sich dieses Jahr wieder ein Igel im Haus umgebenden Grün herum. Unter der Buchsbaumhecke hervor hat er mich angehustet, oder wie auch immer man die Igelgeräusche bezeichnet. Welcome kleine Flohkiste! Auch die Flöhe wollen überleben – „Rettet die Flöhe“ 😉



















Gartengrün

Nach meinem vorherigen, very emouschonalen, Dampfablassbeitrag nun der Ausgleich. Grün soll ja beruhigend auf das Gemüt wirken. Oder auch nicht. Egal. Hab den Garten geknipst und lade euch auf einen Fotostreifzug ein. Punkt. Mehr schreibe ich nicht, sonst ginge mir vielleicht der Gaul mit meinem Geschreibsel wieder durch… 😉 Das soll jetzt keine Rechtfert – äh – Stop – menno – kein Text mehr, dass artet sonst… Ende Gelände! 🙂



















Euch eine gute Zeit!

Häkelkram outsourcing

Die Hütte ist fast voll. Erobere neues Terrain zum Behäkeln – den Garten. Ungehemmt lasse ich meiner Farbfreude freien Lauf. Vorher noch etwas gebremst, aber seit die Töchter alle ausgezogen sind, wandelt sich der Garten vom Familien-  zum individuellen Außenraum. Buntes Schnickeldi, mal hier und mal dort. Werde das nette Gedöns für euch meine lieben Leser und Leserinnen mal knipsen.
Aber da gibt es doch noch einen Mann? Jawoll!  Der tummelt sich mit mir im Outdoorbereich. Einer, der meine ganzen Spleens einfach so mitmacht und Gefallen daran findet.
Ihn habe ich im Alter von 20 Jahren kennengelernt und nach einem dreiviertel Jahr waren wir verheiratet. Ganz unkompliziert, ohne zu müssen, freiwillig. 29 Jahre durch dick und dünn und mir sind noch nicht die Füsse mit ihm eingeschlafen 🙂
Er bestärkt mich in meinem Tun, so wie ihr meine lieben Kommentatorinnen. Danke euch!

Der pastello Häkelbortentraum ziert demnächst ein Regalbrett, draußen.

 

 

 

Sorry Leser…

… mir fällt keine Überschrift ein. Sitze im frühmerlichen Garten. „Frühmer“ – nicht sonderlich angenehm über die Lippen gleitend, holpert es aus dem Sprechorgan in die Welt hinaus. Nicht meine Wortschöpfung. Neulich gelesen. Es ist eine Kombination aus Frühling und Sommer. Ach ja. Das Leben ist im Fluß. Alles ist einer beständigen Veränderung unterworfen – auch der Wortschatz. Mal zum Schönen, mal zum…
Ich will mich nicht in Sentimentalitäten ergießen. Wenn ich hungrig bin schlägt sich das Bauchgefühl auf meine Stimmung nieder. Oh, da bin ich machtlos. Mein Hungergefühl zwingt den Genuß des sommerlichen, mit Vogelgezwitscher gefüllten Gartentraumes – äh – Gartenraumes 😉 in die Knie. Hunger hat mich voll im Griff. Ich gebe mich geschlagen und trotte ins Haus zur Nahrungsaufnahme, um dieses gefräßige Teil meiner Selbst mit Nahrung zu versorgen. Jaaa, lasse „Defgem“ in mein Verdauungsorgan ergießen. Defgem – nicht sonderlich angenehm über die Lippen gleitend, holpert es aus dem Sprechorgan in die Welt hinaus. Schon meine Wortschöpfung. Gerade erfunden. Es ist eine Kombination aus Deftigem und Gemüse. Ach ja…
Diesen teilweise kulinarischen Beitrag garniere ich mit diversem bunten Allerlei.
Wünsche einen guten Appetit 🙂