Archiv für den Monat: August 2019

Vogel flieg

Wie sagte eine Youtuberin in ihrem Anleitungsvideo: „Es muss nicht sauber gestickt aussehen. Durch das Unperfekte wirkt es viel lebendiger als ganz akurat gearbeitet.“ Sehr schön. Das mit dem ungleichmäßigen Sticken klappt sehr gut ;). Kann quasi nur „Lebendig“. Bin zufrieden. Sieht schön handmade aus.





Stich für Stich

Horizonterweiterung mittels Sticken.
Der große Blick in die Weite bietet sich mir noch nicht aufgrund meiner eingeschränkten Stickstichkenntnisse. Wird vielleicht noch werden. Oder auch nicht.
Also. Eine Stofftasche wurde bereits verschönt. Heute ein zweites Transportbehältnis erworben um darauf herumzusticheln.







Hilfe, meine Beine verwelken

Ich bin im Besitz einer Landkartenzunge. Wusste ich lange nicht, bis ein HNOler dem Ding in meinem Mund diese Bezeichnung gab. Sie ist nicht glatt, sondern irgendwie differenzierter. Kleine Canyons und Schluchten sind auf ihr verortet. Ich mag sie. Sie ist magisch, denn irgendwie steht sie mit meinen Beinen in Verbindung.
Sie muss mit ihnen folgendermaßen kommuniziert haben:
Zunge: He ihr zwei Stängel da unten. Findet ihr nicht, dass es bei euch viel zu glatt läuft. Gähn. Muss ja langweilig sein so. Legt euch doch etwas Profil zu!
Beine: Oke, machen wir.
Zunge: He, ihr zwei Stängel da unten. Hat ja ein paar Jährchen gedauert bis ihr in die Puschen gekommen seid. Gut Ding braucht Weile. Aber gut gemacht! Schöne Landschaften sind entstanden, ganz abwechslungsreich. Ein Auf- und ab. Da geht doch noch mehr!
Beine: Oke, machen noch was.
Zunge: He ihr zwei ähm – Stangen da unten. Total motiviert! Respekt. Habt eure Landschaften mit dunklen Flüssen und Nebenflüssen und Bachläufen durchzogen. Die Schluchten noch etwas nachgearbeitet. Eins mit Stern! Fleißarbeit gefällig?
Beine: Oke, machen wir gern.
Zunge: Ho,ho,ho ihr seid stark!! In die Kniekehlen Mondlandschaften gezaubert und Trockenzonen angelegt! Wir sind ein super Team! Ihr dürft jetzt auch meinen zweiten Namen tragen: Landkartenbeine!
Beine: Okeeee!!! Sollen wir noch..
Ich: Nein, es reicht!! Genug der blühenden Landschaften! Ausreichend Klimazonen vorhanden.

PS: Ich mag sie – meistens 🙂

Schlechte Filme…

begünstigen zügiges Häkeln. Sollte mich mehr auf miese Storys fokusieren. Da reicht schon die Akustik. Sehen muss man fast nichts. Tja, am Anfang gibt es noch Hoffnung auf eine Wendung zum Besseren. Diese kommt nicht und weil der Film schon fortgeschritten ist, ziehe ich mir den Scheiß bis zum bitteren Ende rein. Umschalten lohnt nicht mehr. Abschalten ist auch keine Option, weil Berieselungsbedarf besteht.
Oh, oh, oh vor allem deutschen Komödien mangelt es viel zu oft an Tiefgreifendem, nämlich dem Witz (gepaart mit Anspruch). Es gibt auch Ausnahmen. Quasi Komödienperlen. Diese sind rar gesät.
Nun denn, cineastische Mangelware ist dem Häkeln ab und an zuträglich.

Das Foto trägt den Titel: Ich seh rot beim Fernsehen 😉

Überaus bereichernd!

Ich entdecke im Augenblick eine Fülle von Möglichkeiten. Ursprünglich sollte heute meine freie Zeit für das Streichen der Küche genutzt werden. Aber vor der Pinselei musste dringend  Abgeblühtes im Garten zurückgeschnitten werden. Wollte ich bereits seit Tagen bewerkstelligen. Tadah – erledigt. Ratzfatz.
Siedendheiß erinnerte ich mich daran, dass unser Hühnerfutter quasi nicht mehr existent ist. Wollte ich seit Tagen schon besorgen. Tadah – erledigt. Und Sonnenblumenkerne für die Ganzjahreswildvogelfütterung auch noch erstanden. Wollte ich schon lange…
Und im Supermarkt fiel mir die gestern vergeblich gesuchte Wochenzeitung in die Hände und beim Bäcker meine Lieblingskokosschnitte. Läuft wie geschnitten Brot!
Auf der Heimfahrt dachte ich ganz kurz an die Streichaktion, bis ein viel besserer Gedanke sich Bahn brach. Könnte darüber schreiben über das sich Herumdrücken vor einer Aufgabe. Wollte schon seit Tagen hier aktiv werden. Wow, wie flott sich doch lange Aufgeschobenes erledigen lässt.
Jetzt brauche ich nur noch ein neues Projekt, von welchem ich mich mit einer Küchenstreichaktion ablenken kann.