Vieles – einfach vieles

Vieles geistert durch meinen Kopf, was ich hier teilen möchte:
Heut hab ich die Strohmulch im Gewächshaus abgeräumt, Endivien und Chinakohl darin angepflanzt. Sie gesellen sich zum Zuckerhut, der seit zwei Wochen, dort bereits prächtig gedeiht. Durch eine zusätzliche Beschattung des Treibhauses ist der Hitzestress der Pflanzen auf null zurückgefahren. In den nächsten Tagen säe ich noch Feldsalat dazwischen aus. Der soll, wenn mein Plan aufgeht und er aufgeht, über den Herbst und evtl. Winter geerntet werden.
Also, die Wollleidenschaft ist noch vorhanden, aber jetzt juckt mich der grüne Daumen. Irgendwann gibt es wieder Häkeliges.
Also, ich teile mir das Gewächshaus mit einigen Wespen. Bisher klappt es ganz gut. Wehe ihnen sie stechen mich, dann kündige ich ihnen das Wohnverhältnis auf.
Also, so Kupferringe halten wirklich die Schnecken stark von den Pflänzchen ab. Mein Mann hat sie aus einem Restblech geschnitten und eine runde Sache daraus gemacht.
Also, ich mag Sting (Sänger) und das was er auf einem Konzert in Warschau geäußert hat.
Also, nach dem produktiven Gartenvormittag ist eine große Scheibe Brot, bestrichen mit beachtlich Butter und Marmelade (gestern frisch aus Brombeeren und Äpfeln produziert) in mich gewandert, oder verdrückt, oder verspeist worden.
Also, Vaclav Havel schreibt in einem Essay, dass das Leben in einem – ich drücke es in meinen Worten aus – beschissenen System, durch eine gelebte Wahrheit erträglich ist.
Ihr könnt euch den guten Text einfach selber durchlesen, um eure Wahrheit darüber zu finden: Multipolar
Also Leser,  ich wünsche euch einen Tag, an dem ihr sehr häufig, überwiegend, manchmal,  eure Wahrheit lebt  🙂

















3 Gedanken zu „Vieles – einfach vieles

  1. Marmelade, die kann ich auch. Bisher nur Erdbeer, aber Heidelbeer und Mirabelle stehen auf dem Plan. Mit dem Zweitgarten wurde es nichts. Aber ich halte weiter Ausschau. Wenn es sein soll, wird es zu mir kommen.
    Dieses Jahr habe ich mal Romanesco ausprobiert. Was soll ich sagen, die Schmetterlinge und ihr Nachwuchs haben sich sehr gefreut. Die Blüten sind auch sehr hübsch…….
    Irgendwie ist alles spät bei mir dieses Jahr. Ob es daran liegt, dass wir das 1. Jahr hier verbringen. Der Mangold fängt jetzt erst an zu wachsen……

    Liebe Grüße

    1. Der Mangold liegt zeitlich gut. Wenn meiner im Frühjahr gesäte abdankt, bringt deiner im Herbst reiche Ernte 🙂 Alles eine Sache des Blickwinkels. Und – für alles was kreucht und fleucht will auch gesorgt sein. Ein guter Gärtner hat auch seine Gartenmitnutzer im Blick – und schon wieder alles richtig gemacht Gabriele! Voll der Gartenprofi 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.