Zum etwas dran aufhängen

An meinen umhäkelten Kleiderbügel hänge ich ein heutiges Erlebnis:
Ein Mann mit einem Attest, ausgestellt von einem Arzt, dass ihn vom Maskentragen aus triftigen Gründen befreit, geht in eine Bäckerei. Er reiht sich in die Warteschlange ein. Als er an die Reihe kommt weigern sich die Verkäuferinnen ihn zu bedienen. Es sei ihnen verboten solche Menschen wie ihn zu bedienen. Er solle sich nicht so anstellen, sie sei auch geimpft und trage die Maske, so eine Verkäuferin. Aus der Warteschlange mischt sich ein Kunde ein und fordert die Angestellten auf, von ihrem Hausrecht gebrauch zu machen und den Mann hinaus zu werfen. Den Maskenbefreiten betitelt er als unsozial.
So liebe Leser, wer benimmt sich hier unsozial, unsolidarisch…







9 Gedanken zu „Zum etwas dran aufhängen

    1. Früher wurden die Frauen mit unehelichen Kindern und die Prostituierten mit einem „gelben Band“ gekennzeichnet. Jetzt sind die Nichtgeimpften die Huren der Neuzeit.

  1. Je größer der Druck von außen wird, um so mehr ziehe ich mich zurück. Ich meide auch die meisten Gespräche über das Impfen.

    Die Tage ging mir durch den Kopf, dass die Geimpften ja keine Symptome von C. zeigen. Wenn ich mich krank fühle, bleibe ich zu Hause, meide andere Menschen. Sie aber rennen in der Welt herum und stecken diejenigen an, die sich nicht impfen lassen können/dürfen -in dem Glauben, dass sie ja richtig handeln……….

    Ich will einen rosa Stern 😉

    1. Zauber, Zauber: Büschelmasche (mit vier Umdrehungen 😉 also viermal den Faden hochzezogen zum Büschel), Luftmasche, eine Masche der Vorrunde überspringen, dann wieder ne Büschelmasche… In der nächsten Reihe in den Luftmaschenspace dann die büschelige Masche reinfabriziert.
      Zuallererst hab ich ne Luftmaschenkette in der Länge des Kleiderbügels gearbeitet, eine Reihe feste Maschen und dann etliche Reihen mit Büscheln gehäkelt und den Bügel eingenäht 🙂

      1. Oh je, die kenne ich nicht. Da konnte ich es ja gar nicht rauskriegen. Werde mich mal schlau machen. Man lernt ja nie aus, egal wie alt…..

        Aber lieben Dank 🙂

  2. Sind wir schon so weit, daß nicht-Maskenträger aus den Geschäften geworfen werden sollen?
    Vor vielen Jahren hieß es „Juden raus“…

    Ein Baum mit einem gelben Band heißt, daß man sich Obst pflücken darf ohne zu fragen.
    Eine gelbe Binde mit 3 schwarzen Punkten kennzeichnet einen Blinden.
    Von daher ist es wichtig, zu erklären, was mit „gelber Wolle“ gemeint ist.

    1. „…geworfen werden sollen“ – sie werden es schon, zwar nicht überall, doch einige Geschäfte verbieten ihnen den Zutritt.
      Das mit dem gelben Band an Bäumen kannte ich noch nicht. Gut zu wissen. Von einer mittelalterlichen Stadtführung ist mir das anrüchige gelbe Band bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.