Was ich so „verwurste“

Daniela von „Gemacht mit Liebe“ fragt in ihrer Mai-Blogparade: Mit was häkelt ihr am liebsten…?
Also. Ich häkle meistens und mit am liebsten mit Baumwollgarn. Mal mit feinerem, mal mit dickerem. Querbeet Markentechnisch. Von ON-line, Pro Lana über Haumichblau 🙂 bis zu Schachenmayr.
Für Schals, Mützen… verwende ich eher 100% Wolle. Hauptsächlich von Drops. Und last but not least: Acrylgarn. Ich glaube, dass es bei manchen sehr verpönt ist. Macht nix. Für nette Accessoires finde ich es klasse!
Ach es gibt schon tolle Wolle! Ganz luxuriöse Garnpäckchen. So mache ich hiermit den Schwenker zum Schotter, Geld… 🙂 Ich kaufe nicht alles was mir gefällt, sondern ich werf da schon den Taschen- äh Kopfrechner an. Ein gewisses Budget ist drin. Aber bei manchen Teilen muss ich leider ablehnen. Auch wenn es wirklich schöne Farben, Farbverläufe.. sind. Ab einer gewissen Preisklasse steige ich aus. Solche Teile landen dann höchstens auf dem Wunschzettel für den Geburtstag oder für Weihnachten.
Für die Leidenschaft braucht man schon auch nen kühlen Kopf. Wenn ich bedenke, dass der Göttergatte für seine Leidenschaften in die „vollen“ gehen würde und ich es ihm gleich täte bei den vielen Sachen die ich gern mache – tja, da würde es eng werden.
So finde ich es ganz toll wenn die Wollladenbesitzerin von ihrem neuen Garn im Sortiment schwärmt. Es ist von hoch im Norden (Schottland müsste Richtungstechnisch hinkommen). Die Schafe werden liebevoll geschoren. Die Wolle liebevoll versponnen und liebevoll von zarter Frauenhand gefärbt. Tja, soviel liebevoll hat seinen Preis! Ich investiere mein Geld für gute tierische Lebensmittel.
Ich kann durch mein Konsumverhalten nicht die ganze Welt verbessern. Wenn ich hier auch noch den kritischen Blick (nach Ansicht meiner Töchter habe ich den sowieso schon auf zuvielen Dingen 🙂 ) mit Nachhaltigkeit und fairer Produktion und was weiß ich nicht noch alles, draufhabe dann glaube ich, könnte ich es für mich gleich ganz sein lassen. Ist so. Ob es nun jemand versteht oder nicht. Egal.
So sieht es bei mir aus. Solltet ihr aber keine am Geldbeutel saugenden Kinder haben und dieser immer prall gefüllt ist, dann empfehle ich: Macht euch einen Kopf darüber welche Wolle ihr kauft. Wird sie fair produziert, ist sie bio, öko… Denn im Grunde ist es ja eine gute Sache! Nur nicht für mich im Augenblick. Später vieleicht mal 🙂
Ups – da bin ich ja richtig emotional geworden. Ja. Denn manchmal stinkt es mir einfach, dass ich nicht sowas von total hemmungslos Wolle kaufen kann!
Kommentar meiner Jüngsten zum bisherigen Text: „Das klingt ja, als ob wir total Pleite wären!“ Nee nee, so schlimm ist es nun doch nicht 🙂
Und wenn jetzt jemand sagen würde: Na dann kauf halt weniger und dafür…. Dann halte ich mir die Ohren zu und singe ganz laut: lalalalalalalal… 🙂

PS: Hallo Daniela! Mit deiner Maifrage hast du bei mir ja was losgetreten! Mit diesem Output habe nicht mal ich gerechnet, als ich mit dem Schreiben anfing 🙂

Nun noch ein Satz zum Schluß: Denn meine Leidenschaft mir manchmal Leiden schafft 🙂

Jutta 🙂

 

4 Gedanken zu „Was ich so „verwurste“

  1. Man muss schon Prioritäten setzen. Wer ethisch und ökologisch korrekt konsumieren möchte, braucht einen wirklich großen Geldbeutel, um das in allen Bereichen umzusetzen. Und da finde ich Nahrungsmittel wirklich sinnvoller als Wolle, da muss ich dir recht geben. Und deine Häkelstücke sehen wirklich so toll aus, da ist es total egal, aus was für Wolle sie bestehen;-)
    VG Charlie

  2. Ich finde es ehrlich gestanden schade, dass hier so schnell über die Hintergründe der Wollproduktion hinweg gegangen wird. Wer sich mal ein bisschen mit dem Thema (und genauer mit dem „Mulesing“) beschäftigt, wird vielleicht nicht mehr ganz so leichtfertig zu Garn mit tierischen Bestandteilen greifen.
    Und nein, ich bin kein weltverbessernder Tierschützer- schon gar kein militanter. Ich kann nur nicht begreifen, warum jemand, der so liebevoll Abschied von seiner Susi nimmt, für das Leid von Schafen keinerlei Interesse zeigt? Und es ist doch nun wirklich nicht so, dass es bei Wolle nicht genug Alternativen gibt! Noch dazu sind diese meist günstiger; also ist der Geldbeutel doch nun wirklich kein Argument.
    Wenn ich mir hier meinen alten, zufrieden schlafenden Hund zu meinen Füssen anschaue und mir vorstelle, dass jemand ihn wegen seines tollen langen Fells so quälen würde, wird mir ganz schlecht. Womit haben also die Schafe diese Misshandlung verdient?

    1. Hallo Kia,
      ich finde es gut dass hier auch mal kritisch kommentiert, diskutiert wird. Es gibt so viele Mißstände auf der Welt und die fangen dirkekt bei uns an. Unmenschliche Produktionsbedingungen bei den Klamotten,
      Legebatterien, Tierqual in der Nahrungsmittelindustrie. Oder wie wurden die Möbel produziert, die Kosmetik mit Tierversuchen…. Es gibt unzählige Mißstände. Ich bin der Meinung daß nicht jeder
      gegen alles angehen kann. Jeder setzt sich seine Prioritäten, für was er sich engagiert. Das finde ich legitim. So arbeiten wir alle an einer besseren Welt. Jeder auf seine Art und Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.