Ein Geschenk von „oben“

Ich liebe Eichhörnchen, aber leider lebt keines in meinem Garten. Vor drei Jahren saß ich mal ziemlich zerknirscht am Küchentisch, wünschte mir ein kleines positives Erlebnis um die Stimmung etwas in den grünen Bereich zu heben. Beim Blick durch das Fenster sah ich in unserem Sauerkirschbaum ein Eichhörnchen sitzen. Welche Freude damals. Leider blieb dies eine „Eintagsfliege“. 
Nun nach Jahren, die Stimmung wieder unterirdisch, blickte ich heute morgen aus dem Schlafzimmerfenster in den Süßkirschbaum und entdeckte  – ein Eichhörnchen!! Wie schön!! Munter lief es den Baum hinauf, hinab…
Dieses Erlebnis werte ich ganz einfach als ein Geschenk von „oben“. Stimmt ja auch, denn die Baumkrone ist ja irgendwie auch oben 😉
Ab kommenden Mittwoch darf ich hier in Bayern keinen Schuhladen, Bekleidungsgeschäft… als Ungeimpfte betreten. Auch nicht getestet. Tja, Hunde und Ungeimpfte müssen draußen bleiben.
So war ich heute quasi ein letztes mal in der Kreisstadt. Nicht zum Einkaufen, das dürfte ich ja  noch, sondern auf einer Demonstration für die Freiheit und gegen die Impfpflicht.
120 Teilnehmer waren angemeldet und 2000 kamen! Welch friedlicher, eindrucksvoller Protest, der angenehm polizeilich begleitet, durch die Innenstadt zog 🙂
Danke Eichhörnchen, für deinen Anschub in einen schönen Tag oder so  🙂

4 Gedanken zu „Ein Geschenk von „oben“

  1. Das sind so die kleinen Freuden, die den Tag versüßen, gell.
    Ja, wir müssen jetzt draußen bleiben. Sieht ganz so aus, als wär die „Ansteckungsgefahr“ im Schuhladen weit größer als im Supermarkt. Was es doch alles gibt, man kann sich nur noch wundern.
    Halten wir uns doch besser an echte Witze, da kann man wenigstens herzhaft lachen.

  2. Liebe Jutta,
    Eichhörnchen sind zauberhafte Wesen.
    Hier bei uns um Hannover sind die Demos nie groß besucht. 😔
    Aber wir waren oft in Berlin und in Leipzig.
    Und ich erinnere mich das eine mal in Berlin hatte ich gefühlt 2 Stunden einen Klos im Hals… es war so schön und friedlich… mit den vielen Menschen. Letztes Mal in Berlin sind wir von der Polizei eingekesselt worden…. Nach zwei Stunden rückten sie ganz plötzlich ab…. Und machten die Straßen wieder frei.
    Das Euch die Polizei friedlich begleitet hat freut mich. Ich habe es auch schon anders erlebt. 😖
    Freu dich über deinen Garten Besucher 🐿
    Liebe Grüße
    Silke

  3. Die Natur hat schon ein starke tröstliche Energie. Wie schön, dass wir in der Lage sind, uns daran zu erfreuen in all diesem Chaos. Ich genieße auch den Garten und die kleinen angrenzenden Waldstücke.
    Ich wünsche euch einen liebevollen 2. Advent und genieße es, eure -trotz oder gerade wegen- der komischen Zeit da draußen. Nun werde ich die Nadel schwingen.
    Herzlichst

  4. Auch hier im Leipziger Umland sind „.. müssen draußen bleiben“ – Regeln vorhanden. Ich wohne absolut auf dem Dorf, bin also auf das Autofahren angewiesen. Da geht es noch … aber es tut schon weh, wenn man nicht mehr Bus und Bahn fahren kann, wie man will. Über den infektiologischen „Nutzen“ solcher Sachen brauch man nicht nachdenken …
    Auch überlege ich schon den 2. Sonntag, ob ich als (teilweise öffentlich) Getesteter am Gottesdienst teilnehmen will oder es lieber bleiben lasse.
    Es tut gut, von anderen in selben Nöten zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.