Richtig frei bist du wenn…

…die Kinder aus dem Haus sind und der Hund das Zeitliche gesegnet hat. Besagt ein Spruch von „hab ich vergessen“. Hey, jeden Abend Happy Hour. Ausgehen wann man will. Quasi ein unlimiteted Leben. Die Welt steht dir offen, sofern du deine Geldumzulebenbeschaffungstätigkeit des Tages erledigt hast. Jetset. Wochenende NewYork, Paris, Tokyo, Schwabach, Freystadt, Hinterdupfing… You can. Naja nicht alles, aber immerhin ein bisschen. Vielleicht sind mir die vielen Happyhour`s auf meinen geistigen Zustand geschlagen und die grenzenlose Freiheit hat meine Sinne umnebelt.
Die Lohnsteuerklärung ist abgegeben und es könnte nicht entspannter sein… da komme ich auf die Idee unseren paarreduzierten Haushalt zu bereichern. Hole mir und dem Mann ein leicht traumatisiertes „beiing“ mit Migrationshintergrund und körperlichem Handycap, ins Häuschen der hemmungslos ausgelebten Freiheit. Ich sehe Zeiten schwinden und neue inklusionstechnische Herausforderungen nahen. Noch ist es nicht soweit. Unser neuer Mitbewohner wird demnächst von uns auf einer Autobahnraststätte aufgegabelt. Wahrscheinlich hinter den Toiletten, zwischen den Büschen werden wir zueinander finden. Scherz. Nicht ganz. Das mit der Autobahnraststätte stimmt. Ade, hemmungsloser Freizeitkonsum – hello ja was? Äh, Zeit zu dritt. Ab demnächst bewegen wir uns auf acht Beinen durch das Leben. Fesseln uns an einen süßen, vierbeinigen Wuffi aus Polen, mit einem Auge. Quasi an einen Zyklopenhund. Vielleicht häkle ich ihm eine Augenklappe. Naja, die Einäugigkeit ist besser als wenn er stark schielen würde. Da hätte ich das Problem beim tief in die Augen blicken, wüßte nie… Null Problem mit einem…

4 Gedanken zu „Richtig frei bist du wenn…

  1. Eine gute und mutige Entscheidung! Der neue Mitbewohner wird sich aus purer Dankbarkeit freudig in Deine kreativen Häkelprojekte mit einbringen. Geht auch mit einem Auge. Ihm wird schon was einfallen. Und Dir auch! Ich seh ihn schon mit der gehäkelten Augenklappe springen, dazu farblich passend ein hübsches Mäntelchen gegen die Kälte……. es gibt reichlich zu tun. Wie wohl die Katze zu Eurem kleinen Einwanderer stehen wird, wo sie doch bisher für das Anwärmen der Wolle alleine zuständig war?

    1. Zu Anfang wird sie sich verkrümeln und dann wieder auf der Bildfläche erscheinen. Sie ist sehr neugierig. Und sie hatte mit unserem ersten Hund schon mal Kontakt mit der neuen Spezies. Und der Hund mag auch Katzen. Und er ist so schwarz wie unsere Katze, ohne weiß. Bin sehr zuversichtlich 🙂

  2. „Das letzte Kind trägt Fell“, besagt ein Sprichwort. Das trifft dann bei Euch und Eurem
    neuen Mitbewohner auch zu.

    Viel Spaß mit dem Vierbeiner.

    Gruß

    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.