Was so lief und so

Zeit für einen Jahresrückblick. Ich mit zuckersüßer piepsiger Stimme: „Huch meine Lieben, das vergangene Jahr war totaaaal super. Ich hab ganz tolle Sachen gemacht. Einfach supiiii. Ich bin so dankbar für so viel tolle Dingens…“ Da verlässt mich meine Kraft zum schön rumsülzen. Was soll ich schreiben, nein was will ich schreiben? Tadah: Es läuft noch immer bei mir. Bin 51 Jahre und hätte gern Bock auf eine langanhaltende Trockenperiode. Frauen ihr versteht was ich meine.
Gute Zeiten, schlechte Zeiten – alles ist vertreten. Upps habe gerade eine Gefühlswallung. Kann im kommenden Text für nichts mehr garantieren. Quasi out of control! Heul – lach – schrei – lach…
Hat sich im Bekanntenkreis nicht gerade ein frisch gebackener Pensionär ein junges Ding angelacht und ist damit über die sieben Berge. Ohhh, ist der doof. Mit der eigenen Frau aus dem Gröbsten heraus und nun? Ihm wünsche ich, dass die neue Gefährtin zu den zwei Dritteln aller Frauen zählt, welche nicht sang und klanglos in einen neuen Lebensabschnitt treten.
Die ganze Bandbreite hielt das Leben in meinem nahen und weiten Umfeld parat. Es wurde gestorben, an Krebs erkrankt, ein Missbrauchsfall wurde publik, die Ohren versagten ihren Dienst und stürzten ab, kleine Unfälle passierten, Knochen wurden gebrochen… Ach Leute, das ganze Zeugs was ihr wahrscheinlich auch aus eurem Leben kennt ist einfach so passiert. Was will ich immer zurückblicken?
Oke, die schönen Dinge noch mal hervorkruschen und sich daran erfreuen. Ahh, genau: Nachdem ein Windschutzscheibensteinschlag und ein kleiner Einparkauffahrunfall, alles innerhalb eines Jahres, unsere Versicherung zu stark mit Kosten belastete, hat sie uns kurzerhand rausgeworfen. Vier Wochen hätten wir Zeit eine neue zu suchen. Und – haben wir gefunden. Das war so schön. Wir leben nicht in einem versieften Ghetto in der Bronx. Wir führen ein ganz normales Leben. Sogar auf dem idyllischen Land. Aber dort brodelt es ganz heiß unter der schönen Oberfläche.
Huch bin ich zu weit gegangen? Nein, ja, nein, lach, heul…
Sorry! Bin ja out of…


2 Gedanken zu „Was so lief und so

  1. Gott-sei-Dank muss ich hier nicht das Allerwelts-Schönschwätz-Blabla lesen!
    Wenigstens eine Gleichgesinnte im Orbit!!!
    Ich sage vielen Dank für wahnsinnig unterhaltsame, manchmal tiefschürfende und oft ideenreiche Beiträge hier im www und wünsche dir und deiner Familie ein glückliches und gesundes neues Jahr mit vielen kreativen Mußestunden, die den übrigen Schrott vergessen lassen! Auf geht’s! Uns Weiber fragt doch keiner! 😉

    go-go-go-Jutta-go-go-go!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.