Der Gedanke sterblich zu sein…

…hat für mich etwas tröstliches. Irgendwann muss ich sterben. Die Zeit vergeht. 53 Jahre gelebtes Leben. Die Hälfte ist weit überschritten. Wenn mich die derzeitige Situation stark belastet, wie zur Zeit, denke ich ans Sterben. Mein Leben ist mal vorbei, wie viele vor mir von der Erdoberfläche verschwunden sind, bin auch ich einmal Geschichte. Meine Sterblichkeit tröstet mich. Lässt die aktuellen Sorgen kleiner werden. Wozu die Aufregung…. Ich lebe nur einmal… Dann ist es vorbei, egal was sich ereignet hat oder nicht.
Ich liebe die neblige Dämmerung. Stille legt sich über alles. Die Konturen verschwinden, die Realität verblasst.
Ich stehe auch gern auf einem Berg. Der Blick über die Dinge vermittelt mir meine Kleinheit. Er entspannt und relativiert.
Ich gehe auch gern in den Wald. Die Natur, gewachsen vor meiner Zeit und wächst weiter nach mir. Sie überdauert unaufgeregt. Sie lässt sich nicht von meinen Gefühlen beeindrucken. Die Bäume bewegen sich sachte im Wind, egal ob es in mir braust oder nicht.
Es ist eine Zeit, die sich einer Beschreibung mehr und mehr entzieht. Ich will sie nicht mehr beschreiben. Das Erleben ist genug.

3 Gedanken zu „Der Gedanke sterblich zu sein…

  1. Liebe Jutta,
    Sterben als etwas Tröstliches betrachten zu können, das ist wirklich erstrebenswert. Allerdings bin ich davon weit entfernt. Der Gedanken an Sterblichkeit lässt in mir immer ein großes Bedauern zurück. Ich weiß, dass mein Leben klein und unbedeutend ist im Universum, ja das weiß ich. Trotzdem möchte ich das Erleben, wie von dir beschrieben, nicht missen. Ich kann kaum genug davon bekommen. Das „Wir leben nur einmal“ wird eben von jedem Menschen anders interpretiert.
    Herzlichst
    Karin

    1. Ich empfinde mein Leben als großes Geschenk. Und trotz aller Widrigkeiten, mit denen ich im Lauf der Jahre und Jahrzehnte schon konfrontiert war, freue ich mich immer noch am Leben. Ich weiß wohl um meine Sterblichkeit, aber bis es soweit ist, will ich mein Leben wertschätzen mit allen Höhen und Tiefen. Man wächst ja an den Herausforderungen. Und davon haben wir alle zur Zeit reichlich. 😉

  2. Ja, unser Leben auf dieser Erde ist begrenzt, endlich, vergänglich.
    Für die Menschen, die an JESUS glauben und IHM ihr Leben anbefehlen gibt
    es ein ewiges Leben nach dem Tod. In der Nähe Jesu ohne Leid, Angst, Krankheit,
    Pein und Tod und ohne Sorgen und Schmerzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.