Wenn Männer auf Masken stehen…

…kann es gefährlich werden für uns. Unser bayerischer Übervater scheint ein Maskenfetischist zu sein. Ich zitiere ihn: …zum Glück sind in Bayern nur noch 0,01% infiziert. Darauf zu setzen, das Thema würde sich von selbst erledigen, ist trotzdem zumindest naiv: Solange es kein Medikament und keinen Impfstoff gibt, bleibt als einziges wirksames Instrument: Distanz, Mund-Nasen-Bedeck…“.
0,01% sind infiziert. Sie sind infiziert, aber es wird nicht erwähnt, ob sie überhaupt Symptome haben geschweige denn erkrankt sind. Der Begriff „infiziert“ ist ja nur schwammig und nichtssagend.
Und ups, das Thema erledigt sich doch gerade von selbst. Hallo 0,01%!!! Da wird ein extremes Vorsichtigkeitsprinzip angewandt, aus dem es schier kein Entrinnen in die Normalität mehr gibt. Masken forever, oder täglich grüßt das Murmeltier.
Tja, der Masken-Fetisch, da hängt man dran wie der Junkie an der Nadel.
Das Robert-Koch-Institut sagt, es gibt HINWEISE auf eine Reduktion des Ansteckungsrisikos durch das Tragen einer Maske, für gesunde Personen in Haushalten mit einem Erkrankten. Es gibt aber keine Evidenz (faktische Gegebenheit) für den Schutz durch eine solche.
Die WHO sagt, dass es keine Gewissheit gibt, dass die Masken effektiv in der Reduzierung der Verbreitung der Viren etwas bringen. Selbst der Star-Virologe Drosten schreibt der Maskerade wenig Nutzen zu.
„Papi, geh doch mal zu einem Arzt und lass es dir erklären. Den Sinn und Unsinn…“

Auf Youtube zu finden: Nutzen und Risiko der Maskenpflicht Dr. med. Walter Weber – von „Ärzte für Aufklärung“
und „Hirnforscher: Masken können Verhalten nachhaltig verändern. Prof. Gerald Hüther im Gespräch“

Nachtrag:
Zitiere aus einem Beitrag über Dänemark in der taz: …Zahl der Infizierten sinkt, obwohl Grundschulen und Kindergärten seit sechs Wochen wieder geöffnet haben und seit drei Wochen auch das gesamte Handels- und Gastgewerbe. Außerdem gibt es in Dänemark wie im restlichen Skandinavien auch in Geschäften, Bussen und Bahnen keine Pflicht für Mund- und Nasenschutz. Regierungen und Gesundheitsbehörden aller nordischen Länder halten Masken für überflüssig“



5 Gedanken zu „Wenn Männer auf Masken stehen…

  1. Es geht ja schon längst nicht mehr um diese „Pandemie“, die gar keine ist. Bei Grippewellen starben oft weit mehr Menschen, da spricht aber Keiner drüber. Diese Maskenpflicht wird auf Dauer gesundheitliche Schäden bei denjenigen verursachen, die den ganzen Tag lang so einen Lappen tragen müssen. Die Pharma reibt sich vermutlich schon die Hände. Es gibt inzwischen genügend Fotos und Videos, auf denen man sehen kann, wie die Politiker damit umgehen. Die tragen diese Dinger nämlich nur für die Kameras. Kaum sind diese ausgeschalten, fliegen die Masken runter und diese Herrschaften stehen lachend ohne Abstand beisammen. Wer in kindlicher Vorstellung immer noch alles glaubt, was uns tagtäglich präsentiert wird, der braucht eben noch den einen oder anderen kalten Waschlappen.
    Es wird jeden Tag eine andere Sau durch´s Dorf getrieben. Das wird so lange funktionieren, wie wir dem unsere Aufmerksamkeit geben und uns Angst machen lassen. Es könnte hilfreich sein zu erkennen, daß der Kaiser nackt ist. Des Kaisers neue Kleider, ein aufschlußreiches Märchen.
    Es wird uns ständig ein Theaterstück präsentiert. Die Darsteller sind drittklassig, das Drehbuch beschissen, aber man sitzt gebannt davor und hält tapfer durch. Man könnte doch einfach mal „buuuh“ rufen, das Weltentheater verlassen und sich dem realen Leben zuwenden. Do spuit die Musi!

  2. Hallo, die Aussage, es gäbe keine Evidenz für die Maske stimmt so nicht! Es gibt mittlerweile gute Studien, die bestätigen, dass Masken wirksam sind um das Virus einzudämmen. Ich verstehe die Hysterie um die Maske nicht! Lieber atme ich durch eine Maske als durch einen Beatmungsschlauch. Und wenn eine 2. Welle durch Masken verhindert werden kann, dann bitte Maske auf! Mir macht es überhaupt nichts aus, und das, obwohl ich lungenkrank bin. Aber das ist typisch deutsch, wir könnten uns alle freuen, weil wir die Pandemie so gut hinbekommen haben aufgrund der ganzen Maßnahmen, nein stattdessen wird wieder rumgenörgelt und sich über Kleinigkeiten aufgeregt!

    1. Eine absolute Wahrheit gibt es nicht und das Thema ist ein weites Feld.
      Es muss genörgelt werden dürfen. Jeder bestimmt für sich seine Nörgelzone.
      Das muss eine demokratische Gemeinschaft aushalten. Wenn Nörgelzonen zugeteilt
      werden hat das für mich nichts mehr mit Demokratie zu tun. Für den einen
      ist es eine Kleinigkeit, für den anderen etwas Essentielles. Auch das muss
      frei entscheidbar sein.

      1. Ja du darfst natürlich gern weiter nörgeln und dich ärgern und dir Videos von Verschwörungstheoretikern ansehen oder von Ärzten, die zwar keine Ahnung haben von Virologie, sich aber trotzdem berufen fühlen, Unsinn in die Welt zu blasen. Alles erlaubt in unserer Demokratie. Während dessen erfreue ich mich meines Lebens, sehe die Maske als Schutz und bin sehr froh in Deutschland zu leben. In einem Land, das von Politikern regiert wird, die in dieser Krise umsichtig und verantwortungsvoll gehandelt haben mit Unterstützung von erfahrenen Virologen! Falls du es hier zu undemokratisch findest, kannst du ja nach Brasilien gehen, mit einem ignoranten Bolsonaro, der das Coronavirus als kleine Grippe bezeichnet, während die Brasilianer um ihr Leben kämpfen.
        Und nein, eine absolute Wahrheit gibt es nicht, aber gerade zu Masken ist die Studienlage sehr gut. Aber ich habe oft erlebt, dass Fakten wenn sie nicht zur eigenen Vorstellung passen, ignoriert werden! Wünsche dir einen entspannten Abend und beste Gesundheit!

        1. „…dass Fakten wenn sie nicht zur eigenen Vorstellung passen, ignoriert werden!“
          Wer von uns ignoriert? Ich? Du? Beide? Hm, vielleicht werden wir es nie erfahren wer…
          🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.