Wolliges Schweigen in vertrauter…

…Umgebung.  Wir sitzen in einer Häkelbar, nebeneinander am Wolltresen und führen uns nette Häkelbildchen zu Gemüte. Wir verstehen uns auch ohne Worte. Das Schweigen ist Ausdruck eines Gemeinschaftgefühls.
Später gehen wir vielleicht mal vor die Tür, ziehen an einer veganen Wollzigarette und quatschen ein bisschen. Später. Jetzt sitzen wir noch angenehm verbal befreit am Tresen. Wie lange noch? Keine Ahnung.









6 Gedanken zu „Wolliges Schweigen in vertrauter…

  1. Nönö. Keine vegane Wollzigarette!!!
    (Ich wollte auch das nicht-vegane Ledersofa, da das Kindi mit 4 Jahren unbedingt ein abwaschbares Sitzmöbel braucht. 🤪)

    Und
    Jajaaaaaaja…. das Gefühl kenne ich: Du postest was auf faceb🤓🤓k und keine 🐷interessiert sich dafür!
    Gesehen – zur Kenntnis genommen – genug unterhalten worden – weiter mit dem nächsten post – am besten per snapchat – das erledigt sich von selbst wieder.

    War mir zu dumm. Hab mich flott aus fb verabschiedet.
    Instabild genauso.

    Fühle dich schafwollmäßig umarmt! Dein Blog ist super!!!! Allerdings will ich nicht jeden Beitrag kommentieren. Will die Leser nicht langweilen. Sie sitzen ja DEINETWEGEN an der Theke! 😘😘😘

    1. I know 😉 Ich sitze gern mal in einer Kneipe (leider gibt es so urtümliche mit langem Tresen und Einrichtung, welche du nicht bei Tageslicht sehen möchtest, bei mir ums Eck nicht, nur in sehr abgemilderter Form) und mache wenig Worte. Mit dem Blog geht es mir im Augenblick genauso. So Bilderbuchmäßig wär auch mal eine Zwischendurchoption. Kann sich aber alles jederzeit wieder ändern – you know 😉 🙂 PS: mit den Rückmeldungen bin ich voll zufrieden! Über die Zeit hat sich ein Kreis etabliert, der mir ans Herz gewachsen ist. Auch wenn ich länger nichts höre – äh – lese – bassd es 🙂
      Sei lieb gegrüßt! Auch das Kind auf dem veganen Ledersofa… 🙂

      1. Also, so ein veganes Wollzigarettchen würde ich schon mal mit Dir rauchen. Obwohl……ich hab mal als Kind einige übrige Wollfäden interessehalber angezündet, um zu testen, wie es brennt. Gebrannt hat´s, aber auch übelst gerochen! (Anschiß bekommen) Den Versuch hab ich seither nicht wiederholt. Vermutlich waren es auch keine veganen Wollfäden sondern was vom Schaf.
        Schweigend an der Theke sitzen könnte mir auch gefallen. Ab und zu ein wohlwollen(d)es Nicken beim Betrachten der Häkelbildchen…….völlig ausreichend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.