Die Frau hat einen Vogel

Zur Zeit besitze ich Zeit, welche ich in mein kreatives Rummachen investiere. Im Genauen nehme ich mir viel Zeit dafür, weil es mir Freude bereitet. „Was du so alles machst! Woher nimmst du die Zeit?“ klingt ab und an durch. Tja, auf meiner Prioritätenliste steht die Haushaltsführung, Steuererklärung (leider nicht mehr lange) ganz unten. Das Augenbrauenzupfen, die Beinrasur, die Gesichtsmasken und Investitionen in die Erhaltung einer gefälligen Optik finden sich gleich daneben. Alles rangiert auf der Ebene der groben Vernachlässigung. Die Schminkerei und das Tragen der angesagten Mode habe ich ganz aufgegeben. Das schafft Luft für meine essentiellen Dinge.
Hm. Werden auch Männer gefragt, wenn sie stundenlang in einer Garage,
einem Keller oder vor einem Computerbildschirm abhängen? „Tom, was schraubst du so lange an deinem Moped herum? Hast du heute schon deine Wohnung gesaugt, die Wäsche gemacht und die Topfpflanzen gewässert?“ Werden sie darauf angesprochen, wenn sie zerzauselt  und unrasiert durch die Gegend schlurfen, weil sie mit etwas für sie sehr Wichtigem beschäftigt sind?  Äh nein. Da will ich hin 🙂









12 Gedanken zu „Die Frau hat einen Vogel

  1. Ich sag immer : „ Ich hab genauso viel Zeit wie ihr, nämlich 24 Stunden pro Tag“
    Man muss halt Prioritäten setzen…
    meine sind grad nähen und Gassi gehen😁

  2. Meine Zustimmung hast Du auch. Und mit dem gestickten Werk fängt das Jahr doch gleich richtig gut an. Und wie hat doch mal der Udo Jürgens gesungen: wer spinnt wird nie alt.
    Da ist was dran. Also, lassen wir zu, daß sich die bunten Vögelchen auf und im Kopf tummeln, damit wir unsere innere Jugend behalten.

  3. Deine Tasche erinnert mich an meinen momentanen Lieblingsspruch:

    Bewahre dir ein großes Herz und bleibe sonderbar.

    In diesem Sinne viel Spaß beim du sein.

    Die Tasche hätte ich wirklich richtig, richtig gerne, noch dazu, wo meine Lieblingsfarbe gelb ist. Hach, schön!

  4. Du sprichst mir aus der Seele:
    – Haushalt = der ist morgen – leider – auch noch da
    – Kochen = muss aber schnell gehen und unkompliziert sein – fürs außergewöhnliche am Sonntag ist der Mann zuständig – er muss dann aber hinterher selbst die Küche putzen
    – Bügeln = ordentlich aufhängen und falten macht das leidige Bügeln zu 99% überflüssig
    – Schminken = also… irgendwo habe ich noch was von dem Zeug rumfliegen… Leider aber nichts mehr, um das Zeug wieder weg zu wischen… daher: auch nicht
    – Traumfigur = hat denn schon jemand eine Schokoladen- und/oder Nudeldiät erfunden?
    – …
    Das Leben ist viel zu kurz, um den Erwartungen anderen zu entsprechen!
    In diesem Sinne: Bleib wie du bist!

  5. Grüß Dich!

    Das Motiv hat was von Frida Kahlo… oder nicht? War grad meine erste Assoziation 😉

    Danke Dir für Dein lockerflockiges Geschreibsel… das is so erfrischend und fühlt sich so echt an… und dann noch was Gehäkeltes zum Drüberstreuen… ein Genuss!!!

    Ich wünsch Dir und mir, dass du weiterhin viel Freude am Schreiben, Häkeln und allen anderen Dingen hast 😉

    Viele liebe Grüße
    Andrea

    1. „Ich trage mein Herz auf der Zunge“ meinte eine Freundin zu mir. Stimmt irgendwie. Ich schreib einfach frisch von der Leber weg oder so. Freut mich, dass ich dich gut unterhalte dabei 🙂
      Liebe Grüße
      Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.