Da klafft ein Spalt

Beim Einkaufen trage ich immer eine Maske mit aufgemaltem rotem X . Gestern sprach mich daraufhin eine Frau an. Sie arbeitet als Krankenschwester. Eine Kollegin lies sich impfen und klagte wenige Tage später über schlechte Sehfähigkeit. Es wurde eine Thrombose im Auge diagnostiziert. 
Tja, ist das nun einer der „angeblich“ acht (oder so) aufgetretenen Fälle nach einer Impfung in Deutschland?
Diese Impfung sei doch so sicher, warum höre ich im näheren Freundes- und Bekanntenkreis das Gegenteil?
In der Verwandschaft einer Freundin erlitt ein rüstiger Mann wenige Tage nach der Impfung einen Herzinfarkt.
Ein Bekannter berichtet von einer ihm bekannten Altenpflegerin bei der nach der Injektion zwei Thrombosen im Gehirn festgestellt wurden.
Zwei Freundinnen von einer meiner Töchter lagen für mehrere Tage flach, da sie gravierende Nebenwirkungen hatten.
Während des Wartens auf seinen Termin in der Arztpraxis bekam ein Freund einer Tochter zwei Anrufe von Patienten mit, welche über Nebenwirkungen der Impfung klagten.
Wahrscheinlich überdramatisiere ich das alles nur, denn die Regierung sagt ja, dass alles gut und sicher und gesund ist.
Ich sollte an meiner Wahrnehmung arbeiten wie der Lauterbach. Der sagt ja auch, wenn ein paar Menschen an der Impfung sterben macht das nichts. Blöd nur wenn es der eigene Partner, das Kind oder ein Elternteil ist. Tja, das ist dann halt so. Vielleicht gelten diese Verstorbenen dann als Helden. Sie habe ihr Leben für unseres… Wieviele Helden es dann wohl gibt…
Der Pharmakonzern AstraZeneca schätzt, dass bei seinem Corona- Vektorimpfstoff „Vaxzevria“ bei 1 bis 10% der Geimpften eine Autoimmunerkrankung „immuninduzierte Thrombozytopenie“ auftreten kann. Das ist eine Blutgerinnungsstörung. Mehr dazu in der Sidebar auf multipolar-magazin.de
Der SWR berichtet über aufgetretene Herzmuskelentzündungen bei geimpften jungen Männern. Vielleicht gäbe es einen Zusammenhang mit der Injektion…
Tja, vielleicht. Die Regierung sagt der  Stoff ist gut und sicher und gesund. Warum regen wir uns über die berichteten Komplikationen auf, denn es ist ja alles gesund…
Wird die Lüge nur oft genug wiederholt, wird sie zur Wahrheit.

Nachtrag: reitschuster.de „Das Kleingedruckte zu den Impfstoffen“ und „Für Nicht-Geimpfte bald keine Teilnahme am öffentlichen Leben mehr“ – Sichtweise eines Arztes in leitender Position einer großen deutschen Klinik

Epoch Times: „Die norwegischen Gesundheitsbehörden stoppen den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffs endgültig. Das Risiko, den Nebenwirkungen zu erliegen wurde als höher eingeschätzt als das Risiko, an Covid zu sterben.“



11 Gedanken zu „Da klafft ein Spalt

  1. Ein eigenes eingeladener Krankenpfleger sollte für Herrn Spahn berichten, wie schlimm es auf den Intensivstationen zur Zeit aussieht. Das war ein Schuß, der nach hinten losging. Vor versammelter Mannschaft rechnete dieser junge Mann mit Spahn und Konsorten ab. Das die Stationen und das Personal schon lange überlastet wären und und und. Am Ende soll es 8:0 gegen Spahn gestanden haben.
    Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Halt norddeutscher Sturkopp.
    Hier wird abgewartet und ausgesessen.
    Tschaka

    1. Ruhig kann ich nicht sitzen. Manchmal schon aber dann muss ich wieder aktiv werden: Nächtens Flyer verteilen, nach der Ausgangssperre auf die Straße, Kerze vor dem Amtsgericht anzünden im Gedenken an den mutigen Weimarer Richter, dessen Wohnung nun durchsucht wurde, Spaziergang durch die Stadt mit bedruckten Taschen (Freiheit einen Kindergeburtstag zu feiern, Freiheit mit Freunden Sport zu machen, Freiheit ohne Test und Termin einzukaufen…), mit bemalter Maske zur Rushhour einkaufen, laut Musik im Garten hören… Ich halte es die du Gabriele und geb die Hoffnung nicht auf. Tschaka

    1. Und die Impfstoffproduzenten haben sich auch aus der Haftung nehmen lassen. Umsatz ohne Ende und diesen ohne Risiko. Ein Schelm wer böses denkt…

  2. Liebe Jutta,
    Deine Häkelarbeiten sind großartig. Wunderschön und eine fabelhafte Inspiration.
    Vielen Dank fürs Teil haben lassen.
    Aber die anderen Beiträge zum Thema Corona finde ich verstörend.
    Was ist denn die Alternative? Alles einfach laufen lassen? Keine Masken, kein Abstand, keine Beschränkungen in welcher Form auch immer, und Impfungen auch nicht? …und dann…? Meldungen aus anderen Ländern, Großbritannien, Portugal, Italien,… die Überlastungsrufe aus den deutschen Intensivstationen, Long Covid bei z.T. sehr jungen Patient_innen, alles „Fake News“? Muss tatsächlich erst „richtig was passieren“ z.B. im eigenen Familien-, Verwandten bzw. Bekanntenkreis bevor Covid ernst genommen wird? Ist das der Gradmesser?
    Wir leben doch nicht in einer Diktatur in der der Presse so komplett nicht mehr über den Weg getraut werden kann. Und weil Du Reitschuster gerne als Quelle angibst, vielleicht mal zum Drüberlesen und als Erweiterung der Imformationssammlung und Meinungsbildung: volksverpetzer – faktencheck reitschuster
    Naja, mein Senf dazu.
    Normalerweise halte ich mich aus öffentlichen online Geschichten raus – wir kennen uns ja nicht mal – aber Du bist mir, ohne Dein Wissen, zu einer lieben Häkelberaterin geworden. Und da ist mir das etwas „sauer aufgestoßen“…
    Nix für ungut, im Zweifel hat jeder „seine Wahrheit“.
    Viele Grüße und weiterhin fröhliches Handarbeiten,
    Ellen

    1. Liebe Ellen, danke für dein Häkelkompliment 🙂 Die Wahrheit hab ich nicht gepachtet. Ich schreibe über Dinge, die mir zu denken geben, Sachverhalte über die ich stolpere. Ich finde es gut, dass du deine Meinung hier schreibst, feststellst, dass du mich nicht verstehen kannst ohne mich in die rechte Ecke zu stellen, meinen Blog zu verlassen… Leben wir gerade Demokratie hier, Moralkompetenz? Die Meinung des anderen anhören, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn sie anders ist als die eigene… Yeah! Ich will wie du auch nicht dass alle sterben müssen. Am besten wäre es jetzt, wenn wir uns mit einer Tasse Kaffee, oder Tee an einen Tisch setzen könnten um darüber zu sprechen, gemeinsam in unterschiedlichen Quellen, Analysen zu stöbern. Ich glaube, dass wir viele Gemeinsamkeiten finden würden…

  3. Liebe Jutta, ich weiß, ich bin nur noch selten blog-technisch unterwegs, aber heute hatte ich eine Zeitlücke frei und bin gezielt zu deiner Seite gekommen, um ENDLICH mal wieder jemand MIT Verstand zu hören/lesen und nicht eine(r) diese Lemminge, die alle brav zur Schlachtbank laufen! Langsam fühle ich mich wie eine Insel mit meiner nicht normkonformen Meinung bzgl den Impfungen. Vor allem verstehe ich diesen Wahnsinn nicht im Hinblick auf einer Letalitätsrate von z.Zt. 2,4% (dabei nehme ich die von mir angezweifelte offizielle Zahl). Wenn ich die Zahlen von Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall daneben stelle, kann ich nur den Kopf schütteln. Tausende werden täglich geimpft mit Stoffen, für die es lediglich eine bedingte Zulassung oder eine Notfallzulassung gibt. D.h. alle Sicherheitsvorkehrungen, die nach Contergan eingeführt wurden, werden umgangen. Kann sein, dass die Impfstoffe harmlos sind, kann aber auch das Gegenteil sein, und wer denkt in 10 Jahren noch an diesen Pieks, wenn der Krebs sprunghaft ansteigt, die Fertilität sinkt, Schlaganfälle explodieren. Und wenn ich daran denke, dass die jetzt sogar die Jugendlichen mitimpfen wollen, wird mit wirklich übel! Aber, die Gesellschaft wurde soweit mürbe geredet, gebrainwashed, dass du in der Öffentlichkeit nicht mal mehr deine Meinung äußern darfst. Danke, liebe Jutta, dass es dich gibt. Danke für deinen Mut und deine Offenheit. Marjan

  4. Ich bin so dankbar für euch. Austausch ohne Verurteilung. Ich habe beschlossen, mich nicht mehr auf die Diskussion bezgl. Impfung einzulassen. Ich lasse mich nicht impfen – und damit basta (wer hat das noch mal gesagt? 😉

    Ihr macht mich stark, weil ich weiß, dass es euch gibt, die Denkenden.

    Wie herrlich wäre ein Treffen mit euch – mit unserer bunten Wolle, unseren krausen Gedanken, der Vorliebe für Schönes, Kakao und Schokolade.

    Ich drücke euch ganz liebevoll aus der Ferne.

  5. Auch meine Schwägerin, über 40, liegt aktuell im Bett. Gestern geimpft mit AstraZeneca und heute hat sie Kopfschmerzen und Schüttelfrost.
    Viele Lehrer haben sich im Frühjahr ja auch in Baden-Würtemberg nach der Impfung mit AstraZeneca krank gemeldet.
    Warum wird ein solcher Impfstoff nicht verboten?
    Wie viele müssen noch daran sterben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.