Das war interessant

Messesamstag. h+h Cologne in Köln. Handarbeit und Hobby in Köln. Viele Eindrücke. Viele Stände, viel Wolle und viele Herren in grauen Anzügen.
Männer hinter Nähmaschinen. Männer im grauen Zwirn hinter bunten, verspielten Stoffen. Männer vor Wollsträngen.
In den Gängen: Frauen. Frauen über Frauen. Männer in den Gängen: Mangelware.
Männer verkaufen an Frauen Wolle, Stoffe, Strick- und Häkelnadeln… Yeah, Gleichberechtigung! Oder? Ähm, eher nicht. Das Geld in der Handarbeits- und Mache-es-selber-Industrie liegt offensichtlich in Männerhand.
Und meine weitere Erkenntnis: Ich will selber machen, unabhängig sein von vorgefertigten, auf den Markt geworfenen Gütern und bin doch wieder in einer Maschinerie, wo es knallhart um’s Geld geht, gelandet.
Für wahre Unabhängigkeit müsste ich mir Schafe im Garten halten, sie scheren, Wolle spinnen, diese mit Zwiebel- oder Walnussschalen, auch aus dem Garten, einfärben und mir davon dann was häkeln. Das will ich nicht. Also bezahle ich den Preis für meinen Komfort. Blende unangenehme Details bis zu einem gewissen Grad aus. Ganz legitim. Ist so.
Ich habe viele Artikel und irgendwie wenig Kreativität zu sehen bekommen. Die für mich ansprechensten Stände waren in niederländischer bzw. nordischer Hand.
Das war ja klar 🙂 Die können das.
Die gezeigte Modenschau mit Strickmodellen berauschte mich nicht. Für meinen Geschmack zu wenig innovativ. Manche der gezeigten Modelle erinnerten an 80er Jahre Strickheftartikel. Wolle modern, so dass sie auch meine Töchter (um die 20 Jahre) ansprechen würde, war fast gleich null. Hätte gern etwas gesehen was nach vorne, in die Zukunft weist. Sachen, die nicht bürotauglich aber richtungsweisend in eine neue Strick/Häkelkultur wären. War nix.
Es wurde auch ein Kreativ-Wettbewerb angekündigt. Die Gewinnerin oder der Gewinner bekommt Reise geschenkt. Wenn ich mich recht entsinne zu einer bestimmten Fachmesse oder Modenschau. Toll. Kreativität zum quasi Nullkostenpreis abschöpfen und fett Kohle verdienen. Hart formuliert. Egal. So empfinde ich es.
Würde ein Autohersteller auch eine solche Aktion starten? „Entwirf den neuen … und du bekommst eine Reise zur Automobilausstellung oder ein Wellnesswochenende im bayrischen Wald für superduper zwei Personen als Preis!“ Da würden sich viele qualifizierte Männer darum reissen, oder?!
Ein Stand mit einem Schnellstrickwettbewerb, einer mit einem riesen Granny-Square-Deckenprojekt und noch etliche andere, wirkten verloren. Vielleicht war ich auch zur falschen Zeit dort? Ich weiß es nicht.

Leider kann ich das hohe Lied der „h+h Cologne“ in Köln nicht singen. Vielleicht hatte ich eine Erwartung als ich die Hallen betrat, welche sich mit der Realität nicht kompatibel zeigte. Nach anfänglich einprasselnden Eindrücken, einem kreuz und quer durch die Hallen irren (bin Anhänger der Chaostheorie 🙂 ) setzte bei mir ein Anpassungsvorgang ein. Der Blick klarte sich auf und ein Fokusieren auf mir wichtige, präsentierte Inhalte gewann langsam die Oberhand.
Als ich die Hallen verließ war ich an dem Punkt angelangt sagen zu können: „Jetzt könnte ich reingehen!“.

PS: Ich habe ein lecker Kölsch in Köln getrunken. Mich in eine bis Anschlag gefüllte Straßenbahn gequetscht und die Kölner dafür bewundert mit welcher Gelassenheit sie die drückende Enge ertragen haben 🙂

3 Gedanken zu „Das war interessant

  1. Hallo,
    ich war am Wochenende in Dortmund auf der Creativa.
    War auch enttäuscht. Immer weniger Wolle. Angebot nimmt jedes Jahr ab. Dafür Kuchenverzierung in allen Variationen. Da bei mir in der Nähe kein Geschäft mehr ist, muss das Internet jetzt her. Leider.
    Schöne Woche. Gruß, Hilde

  2. Liebe Jutta,
    wie gut ich dich verstehen kann, bin auch immer voll enttäuscht, wenn ich z.B. in die Gärtnerei fahre und dort nur Sachen vorfinde, die sich auch wirklich verkaufen (aktuell Narzissen, Bellis, Veilchen… ) und kaum Neues, Inspirierendes, Erfrischendes..

    Das mit der Geschlechterverteilung hat ich wirklich überrascht :-O Hatte hier mit vielen weiblichen Unternehmern gerechnet..

    Danke für den interessanten Bericht!

    Liebe Grüße
    Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.