Weihnachten naht und ich…

…versuche auf dem Teppich zu bleiben. Noch kein einziges Geschenk verpackt. Ach Gottchen, was gibt es nicht für tolle, liebevolle Geschenkeverpackungsfotos auf so manchen Blogs. Nicht bei mir. Macht nix. Den letzten Satz werde ich in diesem Beitrag noch häufig verwenden.
Gestern hatte mein Mann die Idee, dass wir uns doch gegenseitig was Kleines schenken könnten. Okee, dachte ich mir. Geleebananen war mein zweiter Gedanke. Die wünsche ich mir. Die braucht er auch gar nicht verpacken. Eingepackte Geleebananen –  geht gar nicht. Da sind sie ja nicht mehr authentisch. Nö, ich will das Plastikpäckchen mit den süßen ungesunden Dingern, welche das gesamte Alphabet in der Zutatenliste beinhalten ( also nicht nur E 10046345555) in seiner ganzen künstlichen leckeren Pracht in meine erwartungsvollen schweißnassen Hände gedrückt bekommen. Yeahhhh, Weihnachten ist gerettet!!
Es sind ja bekanntlich die kleinen Dinge, welche das Leben reicher machen. Aber was schenke ich ihm? Naja vielleicht bekommt er eine Geleebanane von mir ab 🙂
Und was soll ich euch sagen: Wenn es ganz blöd läuft, mit dem Weihnachtsgeschenk und mir, dann mach ich den Dingern am Heiligabend, ganz andächtig den „Garaus“. Auf die paar hundert Kalorien kommt es nach den gefühlt kiloweise gefutterten Plätzchen auch nicht mehr an. Die fallen nicht mehr ins Gewicht 😉
Gut dass es bei mir Tradition ist, den Weihnachtsabend in der Jogginghose zu verbringen. Ich geb viel auf Traditionen, halte sie in Ehren, auch wenn sie, wie in meinem Fall, etwas stillos sind. Nicht die Ästhetik sondern mein ganz direktes Wohlfühlen hat hier Priorität. Also der Gummizug ist geduldig und es kneift und ermahnt mich nichts, Maß zu halten. So einfach kann das Leben sein.  Macht nix.
Also liebe Leserinnen, lassen wir das Fest locker angehen. Wenn keine besinnliche Simmung aufkommen will – macht nix. Wenn die Kinder nölen, weil das Geschenk nicht paßt – macht nix. Wenn Streit in der Hütte ausbricht – macht nix. Wenn Erwartungen nicht erfüllt werden – macht nix. Wenn sich unser Leben nicht von null auf hundert in den besinnlichen Modus umschalten läßt – macht nix. Wenn wir uns am Heiligabend einsam fühlen – macht nix. Wenn uns vor der geballten Verwandtschaft graust- macht nix. Wenn der Christbaumständer nicht aufzufinden ist – macht nix. Das alles und noch viel mehr, macht nix, denn wir lassen es locker angehen. Versprochen 🙂

6 Gedanken zu „Weihnachten naht und ich…

  1. Ganz Genau! Macht nix!
    Bei uns gibt’s auch nur Alltagslook beim Raclette und die Geschenke kommen pro Nase gesammelt in Weihnächtliche Tüten, also nicht einzeln eingepackt – welch ein Berg Papiermüll da immer entsteht…
    Dir und Deinen Lieben schöne und ruhige Festtage,
    Marjan

  2. Herrlich, Jutta!

    Endlich kann ich deinen Blog wieder lesen und auch die schönen Bilder sehen, die bei mir zwischenzeitlich, warum auch immer, nicht dargestellt wurden!

    Habe sehr gelacht über den Satz „wenn der Christbaumständer nicht aufzufinden ist…“.
    Bei uns stellte sich am 24. heraus, dass ich offenbar im Vorjahr die Lichterketten entsorgt, aber keine neuen besorgt hatte! Es hat, ehrlich gesagt, eine Weile gedauert, bis auch ich sagen konnte: macht nix!

    Alles Liebe für dich!

    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.