F wie Freitag oder Fentrelac

Damit die F-Überschrift sich ausgeht, passend ist, habe ich eine „alternative“ Rechtschreibung angewandt. Fentrelac hört sich vielleicht sogar besser an als das richtige Entrelac. Es ist ein Flechtmuster, welches ich tunesisch gehäkelt habe.
Auf Youtube gibt es dazu gut verständliche Anleitungen (z.B. von wolplein, Monk Wolle & Beanis… )


Es wird ein Kissen werden 😉

Nach einigem Herumprobieren ist diese Umrandung entstanden. Auf die Schnelle habe ich sie für euch mal dahingekritzelt. Und weil die Anleitung auf einem Foto fast nicht mehr zu erkennen gewesen wäre, wegen akuter Kleinheit, habe ich sie auf zwei Fotos verteilt.
Jetzt dürfen eure zwei Gehirnhälften Teamwork leisten. Verständnismäßig von einer zur anderen Abbildung auf und ab joggen. Das hält euch frisch obenherum 😉
Oh je!! Das habe ich mit halber Hirnleistung geschrieben. Neue Wortschöpfungen und kreative Worttrennungen sind entstanden. Bitte nochmal in die zweite Klasse zum Auffrischungskurs.


Und vergessen habe ich auch noch was: In der vierten Reihe werden die Kettmaschen nur in das hintere Maschenglied gearbeitet.

Meine Erkenntnis aus diesem Beitrag:
Die einmalige Verwendung der „alternativen Rechtschreibung“ zieht unbewußt weite Kreise in die gesamte Orthografie. Sollte und das zu denken gäben?!

 

5 Gedanken zu „F wie Freitag oder Fentrelac

  1. Schöön! So lange möchte ich das auch mal probieren, und zwar ein Sitzkissen, bin aber noch nie dazu gekommen! Dein Polster spornt mich an, aber …leider!… komm ich momentan gar nicht zum Häkeln 🙁

    Liebe Grüße,
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.