Mein Sonntagstagwerk

Heute habe ich…
… diese nette Girlande fabriziert. Die Anleitung findet ihr hier. Umrandet mit Bubblegarn macht sie sich ganz nett an der Tür. Bisher habe ich sie mit Tesa drangebippt. Das hält auf Dauer nicht. Wenn sie wieder runterfällt, dann hole ich Hammer und Nägel.


… einen Maikäfer gesehen. Hurra!! In den letzten Jahren immer vergeblich danach Ausschau gehalten und heute durch Zufall fündig geworden. So ganz taufrisch wirkte er leider nicht.
Besser als wieder keiner.

… keine Lust auf Wäsche waschen, welche aber unbedingt gewaschen werden müsste. Sie wird auch dringend benötigt, aber trotzdem verspüre ich eine innere Abwehr, wenn ich an die Waschmaschine und die Wäscheberge denke. Ach, so über die ganz banale Wäsche, welche dringend gewaschen werden müsste zu jammern, macht direkt Spaß. Jetzt schreibe ich noch ein paar mal „Wäsche“, Wäsche, Wäsche… und Wäschewaschmaschinenwaschblockade. Upps, kurz dachte ich, jetzt geh ich doch in den Keller zum Waschen, oder doch nicht. Verflüchtigt hat sich die kurze Wäschewaschanwandlung. Für den Wochenbeginn werden etliche Familienmitglieder tief in ihren Schränken nach tragbarer Wäsche fahnden, oder selber Waschen müssen, auf was ich spekuliere 🙂 Sie tun es sonst auch, aber heute nach einer langen Woche verspüren auch sie eine akute Waschunlust. Da wird dann hoffnungsfroh auf Mutti zurückgegriffen, welche aber leider auch an… 😉
PS: Das Internet möge mir meine schwachsinnigen Waschmaschinenwäschewaschunlustausführungen verzeihen. Oder doch nicht! Da tummelt sich noch viel mehr Schrott. Da fällt meiner gar nicht mehr auf 😉


8 Gedanken zu „Mein Sonntagstagwerk

  1. oh wie ich diese wäschewaschunlust kenne! in die maschine rein geht ja noch, aber wenn dann ganze batallione diverser socken und schlüpper rausquellen und sortiert werden sollen… neee, dann doch lieber häkeln 🙂

    1. Nach dem Motto „Das glättet sich auf der Haut“, wird dieser Hausarbeitspart nur
      sehr selten bedient. Wäre ich eine „Sauberfrau“, müsste ich das Bügeleisen sogar abstauben,
      mangels Benutzung.
      Da kein Wäschetrockner bei mir beheimatet ist, muss jedes Teil an die Leine gebracht
      werden. Im Augenblick kommuniziert die Waschmaschine mittels gepiepe mit mir. Ach da
      dreh ich das Radio einfach lauter 😉
      Also Marjan, vielleicht findest du auch Geschmack an meinem Motto 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.