Ausbeutung – sorry – Kooperation mit großen Firmen

Ich bin mutig und drücke jetzt auf die Taste zum Veröffentlichen dieses Beitrages!

So. Erstmal der Faktencheck: Bekam eine nette Mail von einem großen Wolldealer (Loveknitting) mit der Anfrage, ob ich Lust auf eine Kooperation hätte. Fragte nach Details.
Verschiedene Möglichkeiten wurden aufgezeigt. Alles ganz locker und unverbindlich.
Könnte einen Rabattcode auf meiner Seite installieren. Es könnten Preise für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt werden und man könnte mir ein „schönes Wollpaket“ eines bestimmten Garns zusenden und ich könnte eigens dazu ein Häkelstück anfertigen und es auf meinem Blog präsentieren, mit der Nennung des Garnes…
Warum nicht, dachte ich mir und freute mich auf ein „schönes Garnpaket“. Ein kleines Teil mit neuer Wolle häkeln. Meine Erfahrungen (auch evtl. negative) beschreiben. Quasi einen gekennzeichneten Beitrag über gesponserte Wolle. Keine Lobhudelei sondern ehrliche Berichterstattung.
Dann kam das Paket – äh – Päkchen. Fünf Knäuel Wolle. Schluck. Nicht meine Farben. Schluck. Wert des Päckchens: ca. 9 Euro (Verkaufspreis wohlgemerkt!). Schluck. Ernst oder verarsche. Ernst.
Ich bin Loveknitting 10 Euro wert. Für 10 Euro ein Häkelstück anfertigen und darüber schreiben?! Sollte ich etwas Tolles fabrizieren aus den fünf Acrylteilen um einer sehr großen Wollvertriebsfirma zu beweisen, dass ich es wert bin? Muss ich mich beweisen? Nein!! Leute ich bin doch nicht Doofie aus Deppenhausen!
Jetzt mal wieder sachlich: Ganz sachlich habe ich eine Mail zurückgeschrieben, in welcher ich mitteilte, dass ich keinen Mehrwert für mich sähe. Ein umfangreicheres Wollsortiment würde von Nöten sein, um was Schönes auf die Beine zu stellen und das würde auch mich erfreuen. Habe also eine Liste von 14 unterschiedlichen Wollfarben zusammengestellt und diese in der Mail vermerkt. Wolle für einen Gesamtwert von ca 28 Euro. Ja ich weiß, dass das immer noch voll doof ist, aber irgendwie wollte ich wissen, ob eine Reaktion darauf käme. Kam nicht.
Leute! Ich bin zu teuer!
Diese  Firma will für Werbung auf Blogs nur ein Almosen ausgeben, zumindestens für mich. Brauche ich das? Nein! Aber es macht wütend. Moderne Ausbeutung.
Und über dem Schreiben dieses Beitrages machte ich mir noch Gedanken, ob ich den Namen der Firma nennen sollte, oder lieber doch nicht. Warum nicht?! Habe ich Bedenken, dass potentielle Kooperationspartner doch lieber die Finger von einer „Krawallhäklerin“ lassen würden. Bullshitgedanken. Ich will fair behandelt werden und ich bin auch dem Anderen gegenüber fair. Wer meint, er kann für lau, seine Umsätze noch ein bisschen durch kostenlose Werbung steigern ist bei mir an der falschen Adresse.
Kostenlos ist bei gemeinnützigen,  sinnstiftenden, sich gegenseitig unterstützenden, im Aufbau befindlichen Projekten angesagt.
So.

PS: Sollte sich die Sachlage ändern – ich halte euch auf dem Laufenden.

7 Gedanken zu „Ausbeutung – sorry – Kooperation mit großen Firmen

  1. Mehr als 10 €… du hast das Porto vergessen!!!
    Was sie sich alles denken und erlauben ist… da schreibe ich lieber nichts. Gut, dass du sie nennst und andere warnst. Sie haben diese „gute Werbung“ verdient!

  2. Hallo Jutta!
    Gut gemacht ! Mehr wäre eigentlich nicht zu sagen. Aber ich finde es richtig, wie Du gehandelt hast. Vor allem, wenn man vorher recherchiert hätte, wäre vieles klar
    gewesen – vor allem Deine Vorliebe für schöne Farben und deren Kombination.
    Liebe Grüsse
    Gabriele

  3. Gut gemacht! Schade, dass es nur eine „Dummensuche“ war, es hätte so schön sein können. Aber ich würde auch nur für Leute arbeiten wollen, die den Wert meiner Arbeit zu schätzen wissen und da würde ich noch nicht mal Arbeitszeit großartig anrechnen, weil die könnte ja eh keiner bezahlen.

  4. Ganz ehrlich: Ich bin sprachlos! Nicht wegen dir, sondern wegen der Arroganz der Firmen. Die denken, dass sie und nur eine Möhre hinhalten müssen, und wir rennen schon los – weit gefehlt! Übrigens kostet eine Anzeige im lokalen Wochenblättchen schon wesentlich mehr als popelige 9€!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.