Dann mal bunte Alltagsbildchen

Den Wochenbeginn versüße ich euch und mir mit bunten Alltagsbildchen.
Sie zeigen zum Teil, wie schön unaufgeräumte bunte Dinge sein können.
Dann habe ich noch einen Link, der mir gut gefallen hat. Dann noch ein Bild von der Katze, welche den mit der Häkelflohmarktfunddecke überworfenen Sessel zu ihrem Stammplatz erkoren hat. Dann noch einen Einblick in mein Wolldepot. Dann noch ein Bild von meinem letzten Häkelprojekt, welches inzwischen fertiggestellt ist. Habe einfach aufgehört zu häkeln. Da geht es schnell mit dem Fertigsein. Dann erzähle ich euch noch kurz was über Sockenwolle, welche ich bei besagtem letzten Häkelprojekt verwendet habe: Immer, in den letzten Jahren, wenn es Herbst wird, kaufe ich Sockenwolle, um mir ein Tuch daraus zu fabrizieren. Jedesmal weiß ich, dass es kuschlig warm sein wird, aber auch etwas kratzig. Jedes Jahr verdränge ich letzteren Umstand, welcher mir beim Tragen jedes Jahr wieder erneut bewusst wird. Quasi jahreszeitlich begrenzte Demenz. Dann war es das auch schon mit dem, was ich euch für die nachfolgenden Fotos mit auf den Weg geben wollte. Dann drücke ich euch mal die Daumen, dass ihr Text und Bild einander zuordnen könnt.
Dann mal viel Freude 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Dann noch der Link Neo Magazin Royale – Jan Böhmermann

 

6 Gedanken zu „Dann mal bunte Alltagsbildchen

  1. Oh ja, exakt dieselbe Demenz befällt mich auch jedes Jahr aufs Neue;)
    Dieses Jahr hab ich ein langes, schmales Tuch aus allen Sockenwollresten gehäkelt. Wirklich sehr bunt und nach dem Waschen auch nicht mehr ganz so kratzbürstig…
    Vielen Dank für Deine herzerfrischenden Beiträge, heben eindeutig die Stimmung.
    Liebe Grüße Eva

  2. Obwohl ich zugeben muss aus unerfindlichen Gründen auch das eine oder andere Knäuel Sockenwolle im Atelier zu horten, kaufe ich bewußt keine Sockenwolle. Das mit dem kratzig sein ließe sich noch beheben (angeblich mit einer Anti-Spliss-Spülung) oder darüber kann ich noch hinwegsehen, aber das Garn ist mir vieeeeel zu dünn. Man braucht ja ewig, bis was fertig ist und bei meinem extrem dünnen Geduldsfaden…

  3. Liebe Jutta,
    ich lieb‘ es ja, mir die Wolldepots bei Häkel- und Strickbegeisterten anzuschauen ♥
    Ein bisschen wie ein Farbmalkasten, man schaut sich die Vielfalt an und bekommt Ideen, was man daraus machen könnte 🙂
    Schön auch, dass der Karton und Tüten mit auf’s Bild durften, so sieht das bei mir auch aus. Ich bin irgendwie müde davon, mir in der Netzwelt nur perfekt eingerichtete Arbeitsplätze anzuschauen, irgendwie einfach nicht glaubwürdig.
    Die Decke ist ein toller Fund! Man sieht ihr aber auch auf den ersten Blick an, dass du die Farben nicht zusammengestellt hast, du hast deinen eigenen Stil 🙂
    Meine Katzen werden von Häkeldecken auch magisch angezogen, witziges Phänomen. Simba schlief neulich sogar auf einem kleinen Spot aus vier zusammen genähten Grannys, die auf dem Tisch lagen (die anderen Körbchen und Decken fröhlich ignorierend).
    Herzlichst,
    Bianca

    1. Ich bin auch nur begrenzt aufnahmefähig für perfekt eingerichtete Wohnräume.
      Da kommt mir der Bohemian-Wohnstil ganz gelegen. Kreuz und quer, bunt gemischt,
      vielfältig. Und das Kaufen eines Katzenkorbes… hab ich schon aufgegeben.
      Aktueller Schlafplatz: der Sockenkorb 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.