„sozial schädliches Verhalten“…

…zeigen Menschen die sich mit der neuartigen Gentherapie nicht behandeln (spritzen) lassen wollen, sagt einer von einer Versicherung. Er fordert einen höheren Krankenkassenbeitrag für Nichtgeimpfte, da sie dem Rest auf der Tasche lägen.
Ich fordere jetzt ganz einfach einen höheren Krankenkassenbeitrag für:
– Fußballspieler. Wie oft gibt es da Bänderrisse, Brüche, Verstauchungen…
– Raucher. Der böse Lungenkrebs ist ja auch nicht billig in der Behandlung.
– Hausfrauen. Schlimme Stürze von der Leiter beim Fensterputzen, die Treppe hinab….
– Skifahrer. Wer kennt sie nicht die Karambolagen auf der Piste.
– Bergwanderer. So eine Rettung mit dem Helikopter – immens.
– Radfahrer. Schlimme Stürze bis hin zum Tod.
– Hundehalter. Der Kiefer eines Hundes reißt schon mal ein Loch ins Bein.
– Hobbyhandwerker. Schnell landet der Finger in der Säge. Wird teuer.
– Köche. Verbrühungen, Schnittwunden, Verbrennungen…
– Alte Menschen. So ein Oberschenkelhalsbruch kostet (manchmal das Leben)
– Kinder. Auf Bäume klettern, von der Schaukel fallen, vor Autos laufen…
– Arbeitnehmer.  Arbeiten bis zum Burnout. Langwierige Therapie. 
Muss ich noch mehr schreiben…

PS: Das Bundesgesundheitsministerium beauftragte ein Gutachten über den Anteil der Covid-19-Patienten bei der Bettenbelegung in Krankenhäusern 2020. Das Leibnitz Institut für Wirschaftsforschung legte vor wenigen Tagen Zahlen diesbezüglich vor:
Bei 1,9% lag im gesamten letzten Jahr der Anteil an Covidpatienten in der Belegung,
3,4% bezüglich der Intensivbetten. Hm.
Und – der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland fordert ein Ende aller Maßnahmen bis Ende Oktober. Hm.




Zum etwas dran aufhängen

An meinen umhäkelten Kleiderbügel hänge ich ein heutiges Erlebnis:
Ein Mann mit einem Attest, ausgestellt von einem Arzt, dass ihn vom Maskentragen aus triftigen Gründen befreit, geht in eine Bäckerei. Er reiht sich in die Warteschlange ein. Als er an die Reihe kommt weigern sich die Verkäuferinnen ihn zu bedienen. Es sei ihnen verboten solche Menschen wie ihn zu bedienen. Er solle sich nicht so anstellen, sie sei auch geimpft und trage die Maske, so eine Verkäuferin. Aus der Warteschlange mischt sich ein Kunde ein und fordert die Angestellten auf, von ihrem Hausrecht gebrauch zu machen und den Mann hinaus zu werfen. Den Maskenbefreiten betitelt er als unsozial.
So liebe Leser, wer benimmt sich hier unsozial, unsolidarisch…







Viel Raum für Eigenes

Danke du Bundesregierung, dass du mir den Zutritt zu Cafes, Theater… verwehrst. Mich als gesunder Mensch zu testen um zu erfahren ob ich krank bin – nein danke, das finde ich nur doof. Ich gehe ja auch nicht auf den Friedhof um zu schauen ob ich nicht schon gestorben bin.
Jetzt bin ich eine Minderheit, ausgegrenzt. Es wird nicht besser werden mit dem Drangsalieren. Ganz an den Rand soll ich geschoben werden, deklariert als „böser Mensch“.
Mach das doch du Bundesregierung, tu dir keinen Zwang an, den du mir antun möchtest.
Weißt du was, du Bundesregierung, mach deinen Mist doch selber.
In solch einer menschenverachtenden Gesellschaft will ich nicht eingebunden sein.
Ich mach da nicht mit.
Ich gestalte mir meine begrenzte Lebenszeit hier schön.
Mach was du willst, du Bundesregierung, denn du triffst mich nicht, denn ich mache mein eigenes Ding…