Einigkeit

Liebe Leser, es sind häkeltechnisch gerade harte Zeiten. Ich brauche dringend eure Solidarität, ansonsten schaffe ich es nicht. Ich erzählte euch in meinem letzten Beitrag von meiner Projektnot, meinen großen Bedenken hinsichtlich meiner neuen Häkelarbeit. Ich bin zu einem Entschluß gekommen – es wird keine Weste sondern eine gelb-grau gemusterte Gästeklotapete. Die Gästetoilette im Haus ist nicht vorhanden, aber das macht nichts. Ihr müsst jetzt solidarisch mit mir sein und mein Handarbeitsprojekt nicht hinterfragen. Vertraut mir,  auch wenn es einer Weste ähneln sollte, es wird eine Gästeklotapete in gelb-grau. Nur wenn wir gemeinsam hier zusammenhalten erkennt ihr in der Weste die Tapete.
Ganz aktuell hat sich eben eine neue Projekt-Variante entwickelt: Die Häkeltapete ist grün-schwarz! Traut bitte, bitte euren Augen nicht mehr, wenn ihr auf dem Foto meint eine gelb-graue Häkelarbeit zu sehen. Vertraut mir! Ich bin doch eure Handarbeitsleitplanke, die den wolligen Weg kennt. Vertaut mir, dann wird euch nichts passieren. Mein nicht vorhandenes Gästeklo tapeziere ich mit eurer Solidarität schon morgen mit meinem wolligen Output.
Wir schaffen das! Vertraut mir! Bleibt gutgläubig!




Weil wir uns gemeinsam auf einen allgemeingültigen Nenner geeinigt haben sehe ich zuversichtlich in unser aller Handarbeitszukunft.

PS:   corona-blog.net   Klickt auf „Corona-Impfung“ und dann auf den Unterpunkt „Todesfälle, Ausbrüche, Nebenwirkungen…“

Aber bitte traut euren Augen nicht, denn wir alle haben uns auf die Meinung geeinigt, dass es sicher, gut und der einzige Weg…. Auch wenn alle aufgeführten Fälle aus der lokalen Presse sicher belegt sind, glaubt bitte nur der Regierungsmeinung.


Decke, Jacke, Decke, Jacke…

Bin am Westen häkeln, oder sollte es vielleicht doch eine Decke werden, hm, das Muster ist schön, wird das Ding nicht zu steif und ich renne herum als wenn ich mir eine bedruckte Schachtel über geworfen hätte, nein, ich bleib dabei es wird eine Weste, egal, ich mach das jetzt, oder soll ich ein anderes Muster, nein passt schon………………..
Soviel zum „entspannten Handarbeiten“ 🙂


Unklare Sachlage

So unscharf wie das Foto, gestaltet sich mein nächstes Häkelprojekt. Eine Weste oder ähnliches soll es werden. Die Wolle bezüglich Farbe und Menge aus dem Bauch heraus gekauft, eine konkrete Anleitung – Fehlanzeige. Gerade nach dem Mittagessen bin ich einen Erkenntnisschritt weiter gelangt – es wird etwas Mustriges. Sage da noch einer ein voller Bauch studiert nicht gern 😉 Fraglich ob mir die Wolle reicht. Die Länge wird also abhängig davon sein, wie hoch der Verbrauch ist. Für manchen ist mein Vorgehen nicht nachvollziehbar. Kann ich verstehen, für mich auch nicht immer.
So bin ich nun mal und es hat mir etliche schöne Ergebnisse beschert. Ich bin optimistisch 🙂




Sockenwolle war ebenfalls Bestandteil meiner letzten Bestellung. Der Haken ist nur, dass ich in den letzten Jahren drei Versuche gestartet und immer nur bis zu einem fertigen Socken durchgehalten habe. Realistisch betrachtet, ist noch keine fertiges Paar Socken von meinen Stricknadeln gehüpft.
Auch hier bin ich optimistisch gestimmt. Was noch nicht ist, kann ja noch werden…

Ich tu mir was Gutes :)



Ich war auf der Wiese grasen 🙂 Vielfältig und bunt gestaltet sich derzeit das Grünfutter auf dem Mittagstisch. Kein monotones Grün sondern Farb- und Geschmacksvielfalt ist präsent.
Wenn der Haken hinter der Vitaminversorgung gesetzt ist, wende ich mich ausgiebig der seelischen Grundversorgung zu:




Dem Franz seine Brötchen – Franzbrötchen 🙂

Da klafft ein Spalt

Beim Einkaufen trage ich immer eine Maske mit aufgemaltem rotem X . Gestern sprach mich daraufhin eine Frau an. Sie arbeitet als Krankenschwester. Eine Kollegin lies sich impfen und klagte wenige Tage später über schlechte Sehfähigkeit. Es wurde eine Thrombose im Auge diagnostiziert. 
Tja, ist das nun einer der „angeblich“ acht (oder so) aufgetretenen Fälle nach einer Impfung in Deutschland?
Diese Impfung sei doch so sicher, warum höre ich im näheren Freundes- und Bekanntenkreis das Gegenteil?
In der Verwandschaft einer Freundin erlitt ein rüstiger Mann wenige Tage nach der Impfung einen Herzinfarkt.
Ein Bekannter berichtet von einer ihm bekannten Altenpflegerin bei der nach der Injektion zwei Thrombosen im Gehirn festgestellt wurden.
Zwei Freundinnen von einer meiner Töchter lagen für mehrere Tage flach, da sie gravierende Nebenwirkungen hatten.
Während des Wartens auf seinen Termin in der Arztpraxis bekam ein Freund einer Tochter zwei Anrufe von Patienten mit, welche über Nebenwirkungen der Impfung klagten.
Wahrscheinlich überdramatisiere ich das alles nur, denn die Regierung sagt ja, dass alles gut und sicher und gesund ist.
Ich sollte an meiner Wahrnehmung arbeiten wie der Lauterbach. Der sagt ja auch, wenn ein paar Menschen an der Impfung sterben macht das nichts. Blöd nur wenn es der eigene Partner, das Kind oder ein Elternteil ist. Tja, das ist dann halt so. Vielleicht gelten diese Verstorbenen dann als Helden. Sie habe ihr Leben für unseres… Wieviele Helden es dann wohl gibt…
Der Pharmakonzern AstraZeneca schätzt, dass bei seinem Corona- Vektorimpfstoff „Vaxzevria“ bei 1 bis 10% der Geimpften eine Autoimmunerkrankung „immuninduzierte Thrombozytopenie“ auftreten kann. Das ist eine Blutgerinnungsstörung. Mehr dazu in der Sidebar auf multipolar-magazin.de
Der SWR berichtet über aufgetretene Herzmuskelentzündungen bei geimpften jungen Männern. Vielleicht gäbe es einen Zusammenhang mit der Injektion…
Tja, vielleicht. Die Regierung sagt der  Stoff ist gut und sicher und gesund. Warum regen wir uns über die berichteten Komplikationen auf, denn es ist ja alles gesund…
Wird die Lüge nur oft genug wiederholt, wird sie zur Wahrheit.

Nachtrag: reitschuster.de „Das Kleingedruckte zu den Impfstoffen“ und „Für Nicht-Geimpfte bald keine Teilnahme am öffentlichen Leben mehr“ – Sichtweise eines Arztes in leitender Position einer großen deutschen Klinik

Epoch Times: „Die norwegischen Gesundheitsbehörden stoppen den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffs endgültig. Das Risiko, den Nebenwirkungen zu erliegen wurde als höher eingeschätzt als das Risiko, an Covid zu sterben.“