Beam me up…


… oder beam mi woanders hin. Jetzt nicht, aber der Moment kommt sicher wieder. Augenblicklich versuche ich mich im Selbstsezieren äh Selbstreflektieren. Warum überkommt mich der Drang, hier mal mehr oder weniger ausführlich, meine Woll- und Lebensangelegenheiten auszubreiten? Also, im realen Leben übersehen viele, dass ich neben sehr guten Zuhörohren auch noch einen Sprechmund habe. Dieser kann Sätze mit mehr oder weniger verständlichen Inhalten bilden. Das checken manche nicht. Gattung Labertasche.
Taschen find ich ja schön. Wenn sie locker an einem dranhängen. Befüllt mit allerhand Nützlichem, begleiten sie angenehm so manchen Ausflug, Reise… Die Labertasche allerdings hängt an mir dran wie ein Zentnersack Mehl. Prall gefüllt mit Worten über das eigene Taschensein. Wiegt schwer und ist dauernd am Kreisen um sich selbst. Nur manchmal hält sie inne und startet einen Kommunkationsversuch mit mir. Stellt mir eine Frage. Ich antworte freudig. Yeah, denke ich, die ist doch nicht so ein Spruchbeutel. In der steckt doch noch was anderes drin. Und dann habe ich zum Beispiel gesagt, dass ich mir ein neues Buch gekauft habe. Ich mich darüber freue, dass es so schön ist und dann sagt die, ihr wisst schon wer, dass sie ein Buch habe das der absolute Renner ist, welches ich unbedingt lesen muss. Das so toll ist. Sie hat somit mein schönes Buch kleingequatscht, bis es nicht mehr vorhanden war. Sie hat mich und mein Büchlein einfach weggesteckt, eingesackt. Puff.
Labertaschen hängen auch an der Strippe, am Telefon. Pst, nicht weitererzählen: Ich halte manchmal den Hörer ganz weit weg von mir, zähle bis drei, aber ganz langsam, brumme dann ein „hm, aha“, strecke den Hörer weit weg, zähle bis drei…
Die sicherste Methode, um von diesem Gelabbere loszukommen ist, ganz brutal ins Wort zu fallen und von sich zu erzählen. Hilft immer. Ist wie ein gutes Mückenspray. In null komma Nix muss das Gegenüber nämlich Schluß mit Quatschen machen weil, weiß der Geier was. Jetzt wisst ihr warum ich hier schreibe: Ich will ja auch nur mal zu Wort kommen!!! 🙂

Jo

Jo, der Hockerbezug is feddisch. Aus Acrylgarnresten fabriziert. Einfach mal Wolle aus dem Vorrat geholt, losgelegt, geguckt wie weit die Wolle reicht und improvisiert. Gute Vorgehensweise. Immer ein bisschen „surprise, surprise“. Ein Projektanfang mit unabsehbarem Resultat. Die Ergebnisse sind oft die bleibend Schönen. Wie ein guter Film. Spannend von der ersten Masche äh Sekunde an.












german crochet blog

Mit dieser Überschrift liege ich immer richtig. Quasi die Notfalllösung für fehlende Einfälle.
Und sonst? Ups – ich stelle mir schon selber Fragen! Crazy! Ja, Jutta, ich habe mal das Wollpaket abgelichtet. Spontan dachte ich mir: Hä? Wer hat das bestellt? Ich? Ja, wird sonst kein anderer gewesen sein. Die aktuelle Mond- und Hormonlage nicht berücksichtigt und schon kommt sowas heraus. Jetzt möchte ich lieber buntbunt mit frischen Farben. Tja, da muss ich durch und gut kombinieren 😉




Wolke sieben

Vor fast genau einem Jahr shoppte ich blauen Fleecestoff, in der Absicht daraus ein Wolkenkissen zu nähen. Tja, gut Ding braucht Weile. Bin selbst überrascht wie jetzt quasi aus dem Nix, in Null Komma Nichts, das Kissen entstanden ist. Das bestärkt mich, gute Vorsätze mal locker fliegen zu lassen 🙂



















Man entwickelt sich

Wenn ich mich hier so angucke, wie es jetzt häkeltechnisch läuft und was vor Jahren alles entstanden ist, entdecke ich Veränderung. Nie für möglich gehaltenes ist Realität. Tadah, ich kann länger an einem Stück häkeln. Muss nicht mehr in 5 Minuten fertig sein. Wahrscheinlich gehen mir die Ideen aus und ich brauche langfristige Dinger, um mich daran festzuhalten. Wie eine Ertrinkende klammere ich mich an Tapestrykissen. Nur nicht loslassen sonst gehe ich unter oder so. Absaufen in der was weiß ich. Farbtechnisch rückt das Pastello in den Hintergrund. Die Buntigkeit bleibt, nur in Retrofarbtönen. Tja schwer vorzustellen. Habe mir frische Wolle bestellt, sorry, frische Plastikfädenpäckchen. Wenn die eintrudeln, dann knipse ich sie und ihr dürft einen Guck machen. Wahrscheinlich. Also wenn ich dazu komme. Also, kann sein, dass ihr ein Foto seht. Ich geb mir Mühe oder auch nicht. Je nach Tageszeit, hormoneller Lage und tausend anderer belangloser Faktoren treffe ich eine Entscheidung euch zu informieren oder…
Ihr kennt mich ja inzwischen. Nicht alle, aber ein paar werden mir hoffentlich in den Jährchen die Treue gehalten haben. Natürlich dürft ihr jederzeit fremdgehen. Das Verzeih ich euch. Da bin ich total tolerant.
Kann auch sein, dass ich mich mit etlichen auseinander gelebt habe – Mist, die lesen das ja gar nicht mehr. Sind ja schon über die virtuellen sieben Berge – auch oke. So ist das Leben. Mit dem ersten Klick haben wir uns ja nicht aneinander gekettet. Wenn mal eine Beziehung in die Brüche geht, dann ganz unbemerkt. Tut nicht weh und hinterlässt keine Narben. Ein Modell für die Zukunft. Männlein und Weiblein vermählen sich und leben ihr gemeinsames Leben nur noch virtuell. Nix mit gleicher Küchen- Bad- und Schlafzimmernutzung. Das erleichtert vieles. Ich spreche aus Erfahrung. Ich stehe quasi mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen irgendwie in Kontakt. Es läuft total gut. Ich laber so rum, wie es mir gefällt, zeige euch was ich zeigen will und ihr hört zu und guckt euch an. Alles ohne Meinungsverschiedenheiten und Herumdiskutiererei. Ganz easy. Nur manchmal ist es etwas eintönig. Nicht oft, eher selten. Dann heule ich leise vor dem Laptop in mich hinein, gehe ins Badezimmer, werfe vor dem Spiegel Goldkonfetti über mich, zwinkere mir zu und die Welt ist wieder voll in Ordnung.

Ich kann euch ja viel erzählen 😉 denn wir leben in einer virtuellen Beziehung. Die schalte ich jetzt auf standby. Für ein paar Stunden, Tage, Wochen… Also bis zum nächsten Rechner hochfahren. Wir lesen uns – äh -ihr lest mich 🙂